2. Tag des Sports in Schermbeck

Gemeinde-Sportverband

Das Wetter spielte nicht mit. Trotzdem fanden am Sonntag auch zur zweiten Auflage des „Tag des Sports“ des Gemeinde-Sportverbandes Schermbeck wieder rund 300 Besucher den Weg auf die Anlage des Reitvereins Wodan Damm.

SCHERMBECK

von Von Andreas Leistner

, 26.04.2015, 20:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
2. Tag des Sports in Schermbeck

Sinnbild für den Tag des Sports des Gemeinde-Sportverbandes Schermbeck: Der Tennis spielende Judoka steht für das Sportarten übergreifende Kennenlernen der Sportler aus den verschiedenen Vereinen.

Die Wettervorhersage hatte die Organisatoren dazu veranlasst, die Infostände der Sportvereine von draußen in die Reithalle des RV Wodan Damm zu verlegen. Eine Maßnahme, die sich im Verlauf des Nachmittags als goldrichtig erwies.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tag des Sports Schermbeck 2015

Beim 2. Tag des Sports konnte der Gemeinde-Sportverband Schermbeck am Sonntag auf der Anlage des Reitvereins Wodan Damm wie schon bei der Premiere vor zwei Jahren rund 300 Besucher begrüßen.
26.04.2015
/
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
Sinnbild für den Tag des Sports des Gemeinde-Sportverbandes Schermbeck: Der Tennis spielende Judoka steht für das Sportarten übergreifende Kennenlernen der Sportler aus den verschiedenen Vereinen.© Foto: Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
© Andreas Leistner
Schlagworte Dorsten

Auch die verschiedenen Präsentationen kamen bei den Besuchern gut an. Ausgelegte Judomatten boten die Bühne für die „Moonlights“ und „Känguruhs“ des Tanz-Clubs Grün-Weiß Schermbeck und die Judoka des TuS Gahlen bei deren Fall- und Wurftechniken. Die Vorlongengruppe des RV Lippe-Bruch Gahlen und der „Jump & Dog“-Wettbewerb des RV Wodan Damm fanden natürlich gewohnten Untergrund vor und erhielten ebensoviel Applaus wie Schirmherr Olaf Thon. Er legte beim Hufeisenwerfen gute 190 Punkte vor, verpasste damit aber am Ende doch das als Hauptpreis ausgelobte Fahrrad.

Golf kam gut an

Ein Selbstläufer war auch das geführte Reiten vor der Halle und der Tennisschläger wurde ebenfalls fleißig geschwungen, bis der Regen einsetzte. Großen Zulauf verbuchte auch der Golf-Club Weselerwald. Vor allem Kinder und Jugendliche versuchten zunächst ihr Glück beim Abschlag, Chippen und Putten oder schlugen beim Snag-Golf die großen Bälle mit bunten Schlägern auf Zielscheiben, auf denen sie dank Klettbändern hängen blieben. GC-Vorsitzende Ulla Paul freute sich über den Andrang: „Golf ist ein Sport für jedes Alter. Die jüngsten Mitglieder sind bei uns 5, die älteste Spielerin 92 Jahre alt.“

Die Teilnahme am Tag des Sports sei für den GC Weselerwald selbstverständlich: „Wir sind ein Verein und fühlen uns im Gemeinde-Sportverband sehr gut aufgehoben.“

Kutschers Fazit

Das freute natürlich auch den GSV-Vorsitzenden Hans Kutscher, der in sein positives Gesamtfazit aber auch kritische Stimmen einbezog: „Der 2. Tag des Sports war wieder ein Erfolg. Der Besuch war durchgehend gut, auch wenn es nach dem Regen etwas leerer wurde. Vor allem die jungen Besucher hatten ihren Spaß. Bei der nächsten Auflage werden wir aber versuchen, die Veranstaltung an einer zentraleren Stelle durchzuführen. Dann können die Besucher auch zu Fuß kommen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt