Aufsteiger Schermbeck will weiter angreifen

Handball

21 von 22 Partien gewannen die Handballer des SV Schermbeck in der vergangenen Bezirksliga-Saison. Doch die fast perfekte Spielzeit und der Aufstieg ohne Niederlage ist Trainer Thomas Keysers nicht genug. Auch in der Landesliga geht der Blick nach oben.

Schermbeck

von Niklas Berkel

, 25.07.2017 / Lesedauer: 2 min
Aufsteiger Schermbeck will weiter angreifen

So feierten die Schermbecker vor einigen Monaten den Aufstieg in die Landesliga. Nun wollen sie auch in der Landesliga oben mitspielen.

"Wir wollen wieder oben angreifen", redet Schermbecks Trainer Thomas Keysers nicht lange um den heißen Brei herum. "Ob wir direkt wieder aufsteigen, wird man sehen. Das weiß ich nicht", sagt er. "Wir sind aber stark genug, um da oben wenigstens mitzuspielen."

Vielversprechender erster Test

Dafür soll in der laufenden Vorbereitung nun der Grundstein gelegt werden. Und der erste Test gegen den Verbandsligisten SV Westerholt war schon einmal vielversprechend und zeigte: Der SVS hat eine Menge Qualität in seinen Reihen.

Auch wenn die Begegnung mit 27:30 in der kleinen Westerholter Halle knapp verloren ging, spielten die Schermbecker gegen einen ambitionierten Verbandsligisten gut mit. "Für den ersten Test war das ordentlich. Wir haben viel ausprobiert, von dem vieles auch gut funktioniert hat", erklärte der Trainer.

Keysers fügte hinzu: "Man muss dabei bedenken, dass Westerholt eine Liga höher als wir auch oben mitspielen will. Die haben eine richtig gute Truppe beisammen." Und dem SVS fehlten noch die Stammkräfte Johannes Dalhaus und Michael Nölscher urlaubsbedingt. "Dafür haben wir uns richtig gut geschlagen", freute sich Keysers.

Bell-Brüder kehren zurück

Auch wenn die letztjährige Aufstiegssaison schon einen starken Schermbecker Kader offenbarte, konnte sich der SVS noch prominent verstärken. Mit Niklas und Frederik Bell kehren zwei Ur-Schermbecker zurück zu ihren Wurzeln. Beide standen noch zu Verbandsligazeiten für die Rot-Weißen in der Halle auf dem Platz.

Frederik spielte zuletzt zwar schon wieder für den SV Schermbeck, nachdem er vom Oberligisten MTV Rheinwacht Dinslaken im vergangenen Herbst zurückkam - allerdings nur in der Zweitvertretung. Torhüter Niklas kommt nun ebenfalls aus Dinslaken zurück nach Schermbeck.

Mit den zwei Neuzugängen sieht Keysers seinen Kader für eine erfolgreiche Saison gut gerüstet: "Alle sind dabei geblieben. Zusätzlich haben wir uns gut verstärkt. Das macht mich optimistisch, dass wir eine erfolgversprechende Spielzeit abrufen können."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt