Barkenberg gewinnt Derby gegen Lembeck

Fußball

Grün-Weiß Barkenberg setzte seine Erfolgsserie mit einem 3:1-Sieg im Lokalduell über den SV Lembeck fort und sicherte sich damit den vierten Tabellenplatz. TSV Raesfeld kam zu einem 2:1-Erfolg gegen Viktoria Heiden II, BW Wulfen ließ Federn beim FC Marl (0:4) und der FC Rhade verlor erwartungsgemäß bei Adler Weseke.

DORSTEN

von Von Helmut Brumberg

, 03.11.2013, 21:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Meine Mannschaft konnte nicht an die gute Leistung des letzten Spieltages anknüpfen und verlor auch in dieser Höhe verdient“, war Wulfens Trainer Thomas Langbein stark „angefressen“ nach dieser Partie. Die Gastgeber hatten in der ersten Halbzeit schon leichte Vorteile und nutzten eine ihrer Möglichkeiten (8.) zum 1:0. Nach einer Kabinenpredigt des Wulfener Trainers versuchten die Blau-Weißen in der zweiten Halbzeit das Blatt noch zu wenden. Sie hatten auch bis zur 65. Minute klare Vorteile, kamen aber zu keinem Torerfolg. Als dann das 2:0 für die Marler nach einem Abwehrfehler fiel, ließen die Wulfener Akteure die Köpfe hängen. Da hatten die Gastgeber leichtes Spiel, und kamen durch weitere Treffer (67./75.) zum 4:0-Erfolg.

Nicht leicht fiel dem TSV Raesfeld dieser Sieg gegen die Reserve des Landesligisten Viktoria Heiden. Die Gastgeber hatten in der ersten Hälfte schon zwei Groß-Chancen durch Matthias Wißen. Einmal scheiterte er am Querbalken der Latte, und einmal vertändelte er die Gelegenheit, nachdem ihn Steffen Flück freigespielt hatte. In der 65. Minute gelang den kampfstarken Gästen sogar das 0:1 nach einem Handspiel von Jens Kapell durch Elfmeter. Doch dann setzten die Gastgeber nach. Steffen Flück brauchte nach einem Kopfball von Tobias Schollmeyer (72.) nur über die Linie zu drücken. Das 2:1 schaffte Andreas Ostgathe (82.) nach Freistoß-Flanke von Matthias Marpert. Den Gastgebern machte der Wind sehr zu schaffen.

Eigentlich hatten sich die Rhader für dieses Spiel gut vorbereitet. Sie wollten diszipliniert in die Partie gehen und über den Kampf versuchen, die Räume eng zu machen. Doch diese Pläne wurden von den Gastgebern früh durchkreuzt. Schon nach fünf Minuten fiel das 1:0. Danach stand die Defensive gut und bei Kontern scheiterten Simon Borgmann und Christopher Hunert mit ihrem Möglichkeiten. Auch in der zweiten Halbzeit hielt sich die Elf des FC an die taktischen Vorgaben. Ab der 75. Minute setzten sie alles auf eine Karte, eröffneten damit dem Spitzenreiter gute Möglichkeiten. Nach zwei Lattenkrachern gelang ihnen zehn Minuten vor dem Abpfiff das zweite Tor.

Lesen Sie jetzt