Brüderkampf im Basketball-Derby: Jonas und Nils Peters sind erstmals in ihrem Leben Gegner

rnBSV Wulfen gegen BG Dorsten

Die Brüder Jonas und Nils Peters versprechen sich im Duell zwischen dem BSV Wulfen und der BG Dorsten eine körperlich und verbale Auseinandersetzung auf Biegen und Brechen.

von Ralf Weihrauch

Wulfen, Dorsten

, 14.11.2019, 12:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Dorstener Basketball-Fans können das Regionalliga-West-Derby zwischen dem BSV Wulfen und der BG Dorsten kaum noch erwarten. In Gelsenkirchen-Buer erfährt das Duell aber bereits lange vorher ein höchst brisantes Präludium.

Die Brüder Jonas und Nils Peters treten in diesem emotionsgeladenen Duell erstmals in ihrem Leben gegeneinander an.

Jetzt lesen

Das Brüderpaar lebt noch zusammen unter einem Dach in der elterlichen Wohnung, und auch wenn der häusliche Frieden noch nicht bedroht ist, wächst die Spannung von Tag zu Tag.

Kariere begann beim FC Schalke 04

Jonas (22) und Nils Peters (19) kennen die Bedeutung des ortsinternen Kampfes allerdings nur aus Erzählungen und Archiven. Beide haben auf Schalke mit dem Basketball begonnen. Jonas Peters spielt nun seine zweite Saison in Dorsten. Nils seine erste in Wulfen. Das Derby ist komplettes Neuland für sie.

Jonas hat sich einige Videos angesehen: „Ich kenne die Szene, wie Blake Poole damals die beiden Freiwürfe in letzter Sekunde verwandelt hat. Da war richtig was los.“ Doch auch ohne solche Film-Ausschnitte sind die beiden mittlerweile vom Geist des Derby beseelt, denn in beiden Mannschaften sind Spieler am Start, die schon in diesen besonderen Auseinandersetzungen am Ball waren.

Seit Wochen Gesprächsthema

„Rene Penders erzählt schon seit Wochen von nichts anderem als dem Spiel gegen Wulfen, der ist richtig heiß. Das heizt die Stimmung beim Training ganz schön an,“ plaudert Jonas ein wenig aus dem teaminternen Nähkästchen. In Wulfen ist das nicht anders, erklärt Nils: „Thorben Vadder brennt auf das Spiel. Alex Winck hat als Sohn des ersten Vorsitzenden schon etliche Derbys gesehen und ist heiß darauf, zum ersten mal mitzuspielen.“

Jetzt lesen

Während Nils zum ersten Mal vor so einer großen Kulissen spielt, hat Jonas schon einige Erfahrungen gesammelt: „Mit Schalke habe in ich der Pro B in Rostock und Quakenbrück vor über 3000 Menschen gespielt.“ Doch das Bruderduell wird dem Samstag eine besondere Bedeutung verleihen, denn da beide mittlerweile lange Einsatzzeiten haben, wird die körperliche Konfrontation unausweichlich sein. Schonen werden sich die beiden nicht.

„Ich werde wohl gegen Jonas härter zu Werke gehen als sonst,“ kündigt Nils an. Dieser sieht eine verbale Auseinandersetzung kommen: „Wir werden uns sicher einige Sprüche verpassen, um den anderen zu reizen. Da kennen wir keine Verwandten.“

“20 Punkte wären toll. Einer reicht aber auch.“

Noch sind sich die Derby-Gegner nicht sicher, welche Art von Sieg sie sich wünschen. „Es wäre zwar toll, wenn wir Wulfen mit 20 Punkte aus der Halle fegten, aber wenn wir per Buzzer-Beater mit einem Punkt gewännen, hätte das sicherlich auch seinen Reiz“, sagt Jonas Peters lachend.

Sein Bruder Nils ist da weniger wählerisch: „Hauptsache wir gewinnen irgendwie!“

Für Nils und Jonas Peters wird das Derby mit der Schlusssirene aber noch lange nicht vorbei sein, denn die zwei Brüder werden sich bereits am Sonntagmorgen erneut gegenüberstehen: dann allerdings nicht auf dem Feld, sondern bei Brötchen, Aufschnitt und frischgebrühtem Kaffee am Frühstückstisch.

Da steht jetzt schon fest, dass einem der beiden Brüder der morgendliche Kaffee nicht besonders gut schmecken wird. Nils und Jonas sind sich sicher: „Einer von uns wird dann mit ‚Du Derby-Verlierer‘ begrüßt. Und das wird dann auch so lange so bleiben, bis wir im Rückspiel erneut aufeinandertreffen.“

Lesen Sie jetzt