WBV legt seinen Rahmenterminplan vor

rnBasketball

Es gibt noch viele Unwägbarkeiten. Trotzdem hat der Westdeutsche Basketball-Verband (WBV) jetzt seinen Rahmenterminplan für die Saison 2020/21 vorgelegt.

Dorsten, Wulfen

, 02.07.2020, 15:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zurzeit sei nicht erkennbar, wann und unter welchen Bedingungen ein Spielbetrieb im Basketball wieder erlaubt sein werde, schränkt der WBV in seinem Schreiben an seine Mitgliedsvereine ein. Vielleicht werde es nach Ende der Sommerferien zu weiteren Lockerungen der Corona-Schutzbestimmungen kommen. Das sei dann aber zu kurzfristig, um einen Saisonbeginn im September zu stemmen. Deshalb hat der WBV entschieden, die Saison 20/21 auf den 26. Oktober, also nach die Herbstferien, zu verlegen.

Im Rahmenterminplan, den der Verband den Vereinen jetzt zugeschickt hat, sind die ersten Spieltage der Jugend auf die 44. Kalenderwoche (26.10. - 1.11.) gelegt. Am 31. Oktober sollen auch die Regionalliga Damen und die beiden 2. Regionalligen der Herren ihren Saisonstart feiern, die tieferen Senioren-Ligen folgen in der 46. Kalenderwoche (9. - 15.11.).

Eine Sonderstellung nimmt, wie wir bereits berichteten, die 1. Regionalliga Herren ein. Sie nimmt den Spielbetrieb bereits am 25. September (Freitag) auf und spielt auch in den Herbstferien durch. Wenn die anderen Teams in ihre Ligen einsteigen, wird die 1. Regionalliga somit bereits sechs Spieltage absolviert haben.

In der Zeit der Corona-Pandemie sei es nicht einfach einen Spielbetrieb zu organisieren. „Vieles liegt nicht im Einflussbereich des WBV“, schreibt Lothar Drewniok, WBV-Vizepräsident Spielbetrieb. „Wir können mit der Saisonplanung aber nicht so lange warten, bis es entsprechende Regelungen für nicht-kontaktfreien Wettkampfbetrieb von der Politik gibt. Die jetzige Saisonplanung stellt für alle eine Belastung und Herausforderung zugleich dar. Vor allem, weil die Saison bis Ende Mai geht und wir zudem erstmalig die Pfingstferien berücksichtigen müssen. Wenn wir alle aufeinander zugehen und dort, wo es notwendig ist, flexibel gestalten, werden wir auch diese Herausforderung bestehen“, appelliert Drewniok an die Vereine.

“Wir hoffen sehr, dass nach den Sommerferien die Landesregierung die Bedingungen so ändert, dass auch für den Basketball ein Wettkampfbetrieb möglich sein wird“, heißt es weiter in dem Schreiben. Das WBV-Präsidium werde spätestens zum 13. September noch einmal prüfen, ob die dann geltenden Bestimmungen den anvisierten Saisonstart am 26. Oktober erlauben.

Lesen Sie jetzt