Berger ist trotz BSV-Niederlagen zufrieden

Basketball

Einen Sieg und zwei Niederlagen verbuchten die Regionalliga-Herren des BSV Wulfen an diesem Test-Wochenende. Trainer Maik Berger schaute aber weniger auf die Ergebnisse und war deshalb insgesamt durchaus zufrieden.

WULFEN

von Von Andreas Leistner

, 15.09.2013, 21:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Günther (2), Plumpe (4), Penders (7/2), Gashi (5/1), Mazur (11), Brown (29/2), Geier (5/1), Vadder (10).

Beim Turnier in Münster zeigten sich die Wulfener gut von der Herten-Klatsche am Donnerstag erholt. „Da haben wir, vielleicht weil es von der Arbeit zum Spiel ging, nicht die richtige Einstellung gefunden“, befand Maik Berger. Das sei aber am Wochenende ganz anders gewesen. Weil die letzten Tage mit den Spielen gegen Herten als auch in Schwelm aber sehr intensiv gewesen seien, schonte er am Sonntag den ein oder anderen Akteur. Gegen Schwelm saß zum Beispiel Chris Brown längere Zeit auf der Bank. Trotzdem war Berger vor allem mit der ersten Halbzeit zufrieden: „Der Donnerstag war ernüchternd, aber das sah wirklich gut aus.“ Dass Schwelm zur Pause schon 45:24 führte, spielte da keine Rolle: „Es ging mir nicht um Sieg oder Niederlage.“ Die zweite Partie gegen Münster stand für den Wulfener Coach unter ähnlichen Vorzeichen: „Münster hat in der Liga ganz andere Ansprüche als wir.“ Der BSV hielt die Partie aber über weite Strecken offen. Zur Pause führte der von Philipp Kappenstein trainierte UBC nur 42:35, vor dem letzten Viertel war der BSV beim Stand von 62:53 für Münster ebenfalls noch in Sichtweite. Im Schlussviertel hielt dann aber der Schlendrian Einzug. „Da haben wir beim Umschalten von Angriff auf Verteidigung zu oft nachlässig agiert“, ärgerte sich Maik Berger. Münster baute seinen Vorsprung so noch aus.

  Günther (5/1 gegen Schwelm; 7 gegen Münster), Plumpe (3; 0), Hummelt (6/2; 9/3), Penders (19/2; 24:6), Gashi (0, 5/1), Mazur (5/1, 4), Brown (6, 10/1), Terboven, Geier (3; 2), Vadder (12; 4).

Lesen Sie jetzt