BG Dorsten ändert ihre Satzung

Basketball

Die Mitglieder der BG Dorsten haben die erste hohe Hürde auf dem Weg zur Fusion mit dem BSV Wulfen aus dem Weg geräumt. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stimmten sie am Sonntag bei zwei Enthaltungen einstimmig für eine Änderung der bestehenden Satzung, die eine Fusion bislang gar nicht vorsah und für den Fall einer Vereinsauflösung mindestens 50 Prozent der stimmberechtigten Mitglieder zur betreffenden Versammlung einforderte.

03.07.2016, 12:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Wenn diese Satzung bestehen bleibt, ist eine Fusion unmöglich“, warnte BG-Vorsitzender Bruno Kemper die Anwesenden, als er den aktuellen Stand der Verhandlungen mit dem BSV skizzierte: „Heute ist unsere Versammlung schon so gut besucht wie selten und wir haben gerade mal 40 Stimmberechtigte hier. Für eine Auflösung bräuchten wir nach der alten Satzung aber rund 120.“

Nach der neuen Fassung ist nun jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung unabhängig von der Teilnehmerzahl in Sachen Vereinsauflösung oder Fusion beschlussfähig. Bedenken, die etwa Vereinsgründer Englebert Sanders trug, die Neufassung ermögliche es kleinen Gruppen, den Verein aufzulösen, zerstreute Kemper: „Wenn es eine solche Versammlung gäbe und es kämen nur zwölf Personen, dann wäre der Verein eh schon tot.“

Am Montag lädt der BSV Wulfen seine Mitglieder um 19.30 Uhr zur Jahreshauptversammlung ins Clubheim an der Wittenbrinkhalle ein. Auch hier geht es neben Neuwahlen um eine Satzungsänderung für die Fusion.

Lesen Sie jetzt