Kein guter Abend für BG Dorsten und BSV Wulfen

Basketball

Die Negativserie der BG Dorsten hält in der 1. Regionalliga West weiter an. Auch der BSV Wulfen zog im letzten Punktspiel des Jahres den Kürzeren.

Dorsten, Wulfen

, 15.12.2019, 00:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kein guter Abend für BG Dorsten und BSV Wulfen

Center Willi Köhler (M.) war bei Dorstens Niederlage gegen Leverkusen einer der erfolgreichsten Werfer der BG. © Joachim Lücke

1. Regionalliga West

BG Dorsten - TSV Bayer Leverkusen II

85:87 (55:45)

Drei Viertel lang hatten die Dorstener am Samstagabend gegen die Reserve der Bayer-Riesen die Nase vorn. Vor allem im starken zweiten Viertel erspielte sich die BG klare Vorteile und lag beim Seitenwechsel 55:45 vorne.

Doch dann schmolz der Vorsprung peu a peu dahin. Im dritten Viertel knabberten die Gäste den Dorstenern die ersten drei Punkte ab (72:65, 30. Minute), und im Schlussviertel schafften die Leverkusener dann noch die Wende.

Begünstigt wurde das sicher auch durch die Foulprobleme von Dorstens Topscorer Adam Pickett, der am Ende dann auch mit fünf Fouls auf die Bank musste.

Pickett war mit 25 Punkten erneut erfolgreichster Werfer der BG. Unterstützung erhielt er in dieser Hinsicht am Samstag vor allem von Center Willi Köhler (18 Punkte) und Neuzugang Samuel Egedi (19). Der Brite bestätigte die Trainingseindrücke von Trainer Franjo Lukenda und war mit zehn Rebounds gleich erfolgreichster Dorstener in dieser Kategorie. Auch seine Wurfquote konnte sich mit sechs Treffern bei elf Versuchen sehen lassen. Sechs Ballverluste waren dagegen weniger nach dem Geschmack von Franjo Lukenda. Doch auch Adam Pickett leistete sich sieben Turnover, hatte dafür aber auch sechs Rebounds, fünf Assists und fünf Ballgewinne auf seinem Konto.

BG: Eromonsele (o.E.), Sinnathamby (o.E.), Pelaj (7/2), Penders (9/3), Schmidt, Köhler (18), Budde, Morlock Egedi (19), Pickett (25), Peters (7/1).

NEW Elephants Grevenbroich - BSV Wulfen

83:79 (46:41)

Die Wulfener schnupperten bei den Elephants auch am Sieg. Doch am Ende standen sie mit leren Händen da und hatten zu allem Überfluss auch noch den direkten Vergleich mit den Grevenbroichern verloren.

7,8 Sekunden vor dem Ende hatten die Wulfener beim Stand von 82:79 für die Gastgeber Einwurf. Trainer Gary Johnson nahm eine Auszeit, um den letzten Anriff zu besprechen. Ein Dreier musste her, um noch die Verlängerung zu erzwingen. Bei einem Korb aus dem Zwei-Punkte-Bereich hätte der BSV immerhin noch den direkten Vergleich für sich entschieden, nachdem er das Hinspiel mit 73:70 gewonnen hatte. Doch es kam anders.

Wulfen leistete sich beim Einwurf einen Ballverlust und musste anschließend direkt foulen. Grevenbroichs Topscorer Jamal Smith nutzte einen der beiden Freiwürfe zum 83:79.

BSV: Silic (o.E.); Winck (12/1), Allen (38/8), Ajagbe, Terboven (o.E.), Kleinert (11/1), Haucke (8), Bellscheidt /7/2), Vadder (1), van Buer (o.E.), Piechotta (2), Peters.

Lesen Sie jetzt