Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BG Dorsten schlägt TV Ibbenbüren

Basketball

Diese zwei Punkte für die BG Dorsten sind sehr wichtig gewesen. Nach dem 80:67 über den TV Ibbenbüren können die Dorstener beruhigt in die kommenden drei schweren Spiele gehen.

DORSTEN

von Von Ralf Weihrauch

, 30.10.2016 / Lesedauer: 3 min

1. Regionalliga BG Dorsten - TV Ibbenbüren 80:67 (45:33)

Auch wenn die Dorstener in den gesamten 40 Minuten geführt haben, war es für das Rosic-Team doch ein hartes Stück Arbeit. Der Coach hatte die Devise ausgegeben, mit schnellem Spiel die Ibbenbürener zu überraschen. Das hat auch ziemlich gut geklappt. Die Gastgeber kombiniertem in hohem Tempo und stellten die Gäste im ersten Viertel vor kaum lösbare Aufgaben. Auch in der Defense agierten die Dorstener sehr konsequent, sodass die Ibbenbürener kaum zu ordentlichen Abschlüssen kamen. Da war es nicht ganz so schlimm, dass die BG sich in der ersten Hälfte acht Ballverluste leistete, denn im Gegenzug verloren die Ibbenbürener die orangene Kugel ebenso schnell.

Die beiden Ibbenbürener Importe Chris Hortmann und Martynas Airosius hatten vor allem im ersten Viertel nichts zu lachen. Beide hatten letzte Woche weit über 20 Punkte erzielt, kamen aber im ersten Viertel nicht zur Entfaltung. Hortmann hatte am Ende des Spiels zwar immer noch 27 Punkte auf dem Konto, seine Teamkameraden blieben aber allesamt einstellig.

Grundstein zu Beginn gelegt

So legte die BG im ersten Abschnitt den Grundstein für den späteren Sieg. Über 5:0 und 15:10 (7.) zogen die Gastgeber bis zum Viertelende auf 22:10 davon. Es war dabei auch sehr wichtig, dass Rene Penders und Willi Köhler wieder dabei waren. Auch wenn sie nicht solange wie üblich spielten, sorgten sie doch für eine gewisse Sicherheit. Zudem kam Felipe Galvez Braatz auf über 18 Minuten Einsatzzeit, sodass Ivan Rosic seinen Spielern genügend Verschnaufpausen geben konnte.

Auch im zweiten Viertel hatte Ibbenbüren noch Probleme mit dem schnellen Dorstener Spiel. Erst nachdem die BG eine 10:0-Serie zum 35:17 hingelegt hatte, kamen die Gäste auch in die Partie.

Die höchste BG-Führung mit 43:25 verkürzten sie zur Pause noch auf 45:33, sodass das Viertel mit 23:23 unentschieden endete.

In der zweiten Hälfte hatte die BG einige Schwächephasen, in denen sie nicht gut verteidigte und vorne leichte Chancen vergab. Doch im entscheidenden Moment waren die Gastgeber wieder auf der Höhe. So war der Dreier des starken Lyuben Paskov zum 52:40 (26.) enorm wichtig. Die BG nahm ein 60:49 ins Schlussviertel mit, ein Vorsprung, den sie dann sehr klug verteidigte.

BG:  Galvez Braatz (2), Paskov (20/1), Sinnathamby, Penders (6), Hürland (o.E.), Golembiowski (11/1), Köhler (4), Janoschek (8), Jetullahi (11/1), Pebole (14), Fabek, Magusar (4)

Lesen Sie jetzt