Bochum war der Knackpunkt

20.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Feldmark Yvonne Butterweck Unverhofft kommt leider oft. Obwohl die Damen des TV Feldmark am Ende der Saison offiziell auf einem Nicht-Abstiegsplatz standen, müssen sie nun aufgrund ungünstiger Konstellationen in den oberen Ligen doch noch als schlechtester Fünfter aller Verbandsligen den Weg in die Münsterlandliga antreten. Mit Mannschaftsführerin (Foto) sprach unser Mitarbeiter Jan-Henning Janowitz.

Frau Butterweck, wie hat das Team die Nachricht vom Abstieg aufgenommen ?

Butterweck: Wir haben natürlich bis zum Schluss gehofft. Als wir am Sonntag die Ergebnisse im Internet gesehen haben, waren wir schon enttäuscht. Aber vielleicht ist der Abstieg gar nicht so schlimm. In der kommenden Sommersaison können wir so erstmal befreit aufspielen.

Woran hat es Ihrer Meinung nach im Endeffekt gelegen?

Butterweck: Der Knackpunkt war sicherlich das Spiel in Bochum. Das hättenwir niemals 4:5 verlieren dürfen. Aber insgesamt muss man einfach sagen, dass sich die Mannschaft nicht immer auf Verbandsliganiveau präsentiert hat. Wir waren nicht ausgeglichen genug.

Was sind nun die Ziele der Mannschaft für die anstehende Winter- und Sommerrunde ?

Butterweck: Im Winter treten wir in der Verbandsliga an. Hier werden wir eventuell potenzielle Neuzugänge für die neue Saison testen. Wenn sie gut ins Team passen, möchten wir in der kommenden Sommerrunde natürlich um den Aufstieg mitspielen. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Münsterlandliga durch die Neustrukturierung wesentlich stärker als die damalige Bezirksliga ist. Einfach wird es daher auch im nächsten Sommer nicht.

Lesen Sie jetzt