Blau-Weiß Wulfen stellt fast die gesamte „Elf des Tages“

rnFussball

Nicht weniger als sieben Akteure des SC Blau-Weiß Wulfen schafften es am Wochenende in unsere „Elf des Tages“. Warum? Lesen Sie selbst.

Dorsten, Schermbeck, Raesfeld

, 02.12.2019, 14:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Tor

Florian Kalinowski (SuS Hervest): Gegen den SV Rot-Weiß Deuten II war seine Leistung der Garant, dafür, dass den Hervestern einige, wenige Chancen zum 2:0-Sieg reichten. Vorne bestachen die Stürmer durch Effizienz, hinten hielt Kalinowski den Kasten mit tollen Paraden sauber.

Abwehr

Fatih Coban (SV Schermbeck II): War im Verfolgerduell beim TSV Raesfeld gewohnt bissig und tat viel für die Schermbecker Offensive. Dabei spielte er mit gebrochenem Zeh ...

Pascal Czapka und Daniel Bischof (BW Wulfen): Hielt zusammen mit Daniel Bischof das Wulfener Abwehrzentrum zusammen. Die gefährlichen Angreifer von Spitzenreiter Ramsdorf kamen so praktisch nicht zur Geltung.

Julian Rosario (BW Wulfen): Sicherte die linke Seite nicht nur nach hinten ab, sondern leitete auch viele Offensiv-Aktionen ein. Mit einem Freistoß und einer Flanke lieferte er zwei Torvorlagen.

Mittelfeld

Lia Karbe (SSV Rhade): Spielte im zentralen Mittelfeld den gewohnt verlässlichen Part und bewies beim Strafstoß zum 2:1 auch noch Nervenstärke.

Matthias Büch (BW Wulfen): Der emsige Arbiter war gegen Ramsdorf überall da, wo Not am Mann war. Bezeichnend: Als er verletzt kurz außer Gefecht war, fiel das Ramsdorfer Tor zum zwischenzeitlichen 1:1.

Nico Genieser (BW Wulfen): Wo Büch nicht war, war er. Mit tollem Solo erzielte er das wichtige 1:0 und ermahnte seine Teamkollegen selbst nach dem 5:1 noch zu voller Konzentration.

Stanislav Ziegler (BW Wulfen): Eine Halbzeit lang blieb er eher unauffällig. Doch nach dem taktischen Wechsel auf die rechte Seite war er nicht mehr zu stoppen und erzielte drei Tore binnen sieben Minuten.

Video
"Elf des Tages"-Interview mit Stanislav Ziegler

Sturm

Marvin Lapsien (SuS Hervest): Hohe Effizienz und ein sehsnwerter Treffer zum 1:0 sicherten ihm den Platz in der Elf des Tages.

Sebastian Gabor (BW Wulfen): Einen besseren Joker hätten sich die Blau-Weißen nicht wünschen können. Mit seiner zweiten Ballberührung erzielte er das immens wichtige 2:1 und blieb bis zum Schluss torhungrig. Der Lohn: sein zweiter Treffer in der 89. Minute.

Lesen Sie jetzt