Trauer um Berni Fasselt - Blau-Weiß Wulfen verliert eine Institution

Fußball

Der 1. SC Blau-Weiß Wulfen trauert um eine seiner Institutionen: Berni Fasselt, 40 Jahre lang Betreuer der ersten Mannschaft am Wittenbrink, ist am Freitag im Alter von 71 Jahren verstorben.

Wulfen

, 18.09.2021, 17:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Berni Fasselt, BW Wulfen

Berni Fasselt (2.v.r.) war 40 Jahre lang der gute Geist der ersten Herrenmannschaft des 1. SC Blau-Weiß Wulfen. © Joachim Lücke

Fasselt hatte den Job als Betreuer 1980 übernommen und war seitdem eine der großen Konstanten am Wittenbrink. Trainer kamen und gingen. Namhafte waren darunter, wie Willi „Ente“ Lippens, genauso wie Jungs, die Fasselt schon als Spieler betreut hatte, wie Detlef Albers.

BW Wulfen 90er Jahre

In den 90er Jahren hieß der Trainer am Wulfener Wittenbrink Peter Ellermann (o.r.) und der Betreuer - natürlich - Berni Fasselt (o.l.). © Rüdiger Eggert

Sie alle konnten sich immer auf ihren Betreuer verlassen. Sie und die Spieler, denen sein Einsatz und sein Herz gehörten, und von denen er immer nur eins verlangte: Einsatz für ihr Team und ihren Verein.

Berni Fasselt (l.) und Heinz Lochmann (r.).

Wulfener Weggefährten seit den 80ern: Berni Fasselt (l.) und Heinz Lochmann (r.). © Rüdiger Eggert

Der Vorstand dieses, seines Vereins würdigte ihn in seinem Nachruf: „Ein großes Stück Vereinssymbolik ist mit Berni verstorben. Er lebte vor, was Ehrenamt, Zuverlässigkeit und Zusammenhalt bedeuten.“ Und Vorsitzender Dennis Pohlmann ergänzt: „Berni hat schon seit seinem Rücktritt gefehlt und wird nun noch schmerzlicher vermisst werden.“

Berni Fasselt stellte sich nie in den Mittelpunkt

Der stets bescheidene Fasselt lehnte Interview-Anfragen stets ab. Nur für den Reviersport machte er 2015 eine Ausnahme. Damals erzählte er von seinem Vertrauensverhältnis zu den Spielern, für die er auch bei privaten Sorgen immer ein offenes Ohr hatte. Auch von seiner Freude über die Überraschungsparty mit alten Weggefährten, die der Verein für ihn zum 60. Geburtstag organisierte. Und schließlich von seinem großen Wunsch, noch einmal mit Blau-Weiß aufzusteigen. 2017 wurde er ihm erfüllt.

Detlef Albers und Berni Fasselt 2017

2017 erfüllte sich für Berni Fasselt der Wunsch, noch einmal mit Blau-Weiß aufzusteigen. Und das mit einem Trainer an seiner Seite, den er schon als Spieler am Wittenbrink begleitet hatte: Detlef Albers. © Andreas Leistner

Lesen Sie jetzt