BW Wulfen will den TuS Gahlen in der Kreisliga A herausfordern

rnFußball

Wenn alles zusammenkommt, sei es möglich, Meister in der Kreisliga A zu werden. BW Wulfens Trainer Daniel Schikora ist optimistisch. Mit seinem Kader ist der Trainer zufrieden.

Wulfen

, 10.08.2020, 06:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Als Fußballer will ich jedes Spiel gewinnen – also am Ende auch oben stehen.“ Daniel Schikoras Worte auf der Saisoneröffnung des A-Kreisligisten BW Wulfen haben die Zielsetzung des Vereins klar umrissen. Mit dem Kader, der ihm zur Verfügung steht, ist der Trainer mehr als zufrieden. Favorit auf den Titel ist für ihn aber ein anderer.

Jetzt lesen

„Wer fünf Spieler aus der Landesliga holt, ist der Favorit auf die Meisterschaft“, sagt Wulfens Trainer Schikora. Trotzdem möchten die Blau-Weißen es versuchen, in die Bezirksliga zurückzukehren. Um Meister zu werden, braucht es nämlich mehr als nur die Qualität.

Am Ende muss alles passen

„Man braucht viel Glück“, so Schikora. Schiedsrichterentscheidungen fallen da genauso mit rein wie Verletzungspech oder Pfosten-Treffer. Am Ende muss alles passen, um oben zu stehen. Das merkten die Wulfener in der vergangenen Saison.

Nach einem schlechten Start mit fünf Niederlagen aus den ersten fünf Spielen war der Zug Richtung Meisterschaft früh abgefahren. Danach setzte das Team aber zu einer lange Siegesserie an. In der Endabrechnung stand Platz fünf – nicht schlecht für einen schwachen Start.

Dass es in dieser Saison noch weiter nach oben gehen soll, hat aber auch mit dem Kader zu tun – denn Qualität braucht es nichtsdestotrotz auch, um oben anzugreifen. „Wir haben den Kader qualitativ noch mal gesteigert“, sagt Schikora.

„Das Team ist hungrig“

Drei Spieler kommen mit Yannick Wessel, Harun Arik und Berkay Gedikli aus der A-Jugend in den Wulfener Kader. „Die machen sich gut und passen gut bei uns rein“, so der Trainer.

Zudem konnte Blau-Weiß Javier Rui (SSV Rhade), Robin Gawlina (SV Hardt II), Marvin und Mike Wloch (beide VfB Hüls) sowie Dennis Keller (RW Dorsten) verpflichten. Trotz der Abgänge guter Spieler wie Stanislav Ziegler (Westfalia Gemen) oder Daniel Spielhoff und Matthias Büch (beide Viktoria Resse) ist Schikora zufrieden mit seinem Kader.

Zudem hat der Trainer einen neuen Co-Trainer an seiner Seite. Pascal Czapka musste verletzungsbedingt seine Karriere beenden, bleibt dem Team als Co-Trainer aber erhalten. Auch über diese Personalie freut sich der Wulfener Coach. Zusammen mit ihm will Schikora den Spielstil der Wulfener weiterentwickeln. „Wir wollen schnell nach vorne spielen und gut pressen“, sagt er.

Jetzt lesen

„Wir haben eine richtig gute Truppe. Und vor allem menschlich passt es super“, so der Trainer weiter. Beste Voraussetzungen, um eine gute Saison in der Kreisliga A zu spielen. „Wenn alles zusammenkommt, ist es möglich, oben zu stehen. Das Team ist hungrig.“

Lesen Sie jetzt