Der SV Hardt gewinnt trotz Standard-Problemen, BW Wulfen fährt Achterbahn

rnFußball

Trotz drei Gegentoren gewann der Landesligist SV Dorsten-Hardt seine Partie beim Bezirksligisten Erler SV. BW Wulfen dagegen konnte sich trotz einer 3:1-Führung nicht über einen Sieg freuen.

von Niklas Berkel

Hardt, Wulfen, Lembeck

, 16.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Gegen den Erler SV hat der Fußball-Landesligist SV Dorsten- Hardt mit 4:3 (1:1) gewonnen. Während die Offensivabteilung lief, hatte die Defensive Probleme bei Standards. Die A-Kreisliga-Fußballer von BW Wulfen erlebten eine torreiche Achterbahnfahrt gegen den Bezirksligisten VfB Kirchhellen. Der SV Lembeck verlor mit kleinem Kader 1:2 gegen den FC Oeding.

Erler SV - SV Hardt

3:4 (1:1)

Nach 34 Minuten lagen die Hardter mit 0:1 hinten. Tim Helwig traf nach einem Standard zur Führung für den Bezirksligisten. Noch vor der Pause glich Johannes Liesenklas zum 1:1 aus. Nach der Pause sollten mehr Tore fallen. Erst traf Jens Lensing zur 2:1-Führung für die Gäste (54.), ehe Chris-Marvin Hegemann postwendend den erneuten Ausgleich besorgte (56.) − erneut entstand das Tor aus einem Standard.

Ein Eigentor von Ridvan Bakir brachte die Hardt aber wiederum nur drei Minuten später erneut in Führung. Der bereits aus-, aber wieder eingewechselte Daniel Moritz erhöhte auf 4:2 für den Landesligisten (84.). Den Endstand stellte Tim Vossschmitdt mit dem dritten Tor nach einem Standard her (34.). „Nach vorne hin war das schon gut“, sagte SV Hardts Trainer Martin Stroetzel. „Nach hinten müssen wir gerade bei Standards wacher sein. Aber wir haben viel ausprobiert und dafür war das ein zufriedenstellender Test.“

FC Oeding - SV Lembeck 2:1

„Der Test war noch nicht aussagekräftig“, sagte Lembecks Co-Trainer Stefan Bahde. „Viele A-Jugendliche waren noch nicht dabei, weil die Spielgenehmigung fehlte.“ Kevin Faßelt brachte Lembeck in Führung (70.), ehe die Gastgeber das Spiel noch drehten (75., 80.).

BW Wulfen - VfB Kirchh. 4:4

„Das war ein guter Test“, zog Wulfens Trainer Daniel Schikora Fazit. Nach 15 Minuten lag sein Team hinten. Julian Rosario (17., 24.) und Nicolas Grewe (30.) drehten das Spiel aber noch vor der Pause. „Wir standen hinten gut und haben schnell gekontert“, sagte Schikora. Nach der Pause stellte Wulfen das System um, das spielte den Gästen in die Karten. Plötzlich lagen die Gastgeber mit 3:4 (59., 71., 77.) hinten. Wulfen stellte erneut um, ehe Stanislav Ziegler zum Ausgleich traf.(87.).

Lesen Sie jetzt