Der SVS muss punkten

Fußball

Der SV Schermbeck braucht momentan gar nicht auf den Gegner zu schauen. Die Schlebach-Elf muss immer punkten, egal, gegen wen sie spielt.

SCHERMBECK

24.03.2017, 17:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Westfalenliga 1 SV Schermbeck - 1. FC Gievenbeck So. 15 Uhr, Volksbank-Arena, Im Trog 52.

Die Schermbecker Abwehr hat sich in den letzten Wochen erfreulicherweise stabilisiert. Dreimal in Folge haben die Schermbecker keinen Gegentreffer kassiert. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich der neue Torwart Benjamin Carpentier als Stabilitätsfaktor erwiesen. Ohne Gegentor verliert man kein Spiel, aber nicht zu verlieren reicht dem SV Schermbeck in dieser Saison im Zweifelsfall nicht.

Der SVS braucht dringend Siege und muss dafür auch die notwendigen Tore schießen. Die Chancenauswertung war in den letzten beiden Spielen nicht gut. Es gab in Delbrück ein paar Möglichkeiten, aber vor allem gegen Clarholz hätte eine der vielen Torchancen im Tor landen müssen.

Nun wird Schlebach gegen die Münsteraner nicht mit einer Fünferkette spielen. Vielmehr rückt Stürmer Marc Schröter wieder in die Startelf und Jannis Scheuch weicht auf die rechte Seite aus. Im Defensivbereich muss es wieder die Viererkette richten.

Wölfer fällt wohl aus

Dort wird Enoch Wölfer wohl nicht auflaufen, denn der Verteidiger plagt sich mit einer Adduktorenzerrung. Christoph Springenberg hat sich im Training verletzt, und  Dennis Kündig ist weiter krank. Zudem ist der Einsatz Raphael Niehoffs eher unwahrscheinlich.

Die Schermbecker haben in der Hinrunde in Gievenbeck eine deutliche 0:3-Niederlage kassiert. Am letzten Wochenende haben die Münsteraner den SC Herford überraschend deutlich mit 5:1 besiegt. Die Gäste sind auch noch keinesfalls gerettet und könnten mit einem schlechten Lauf noch in den Tabelenkeller rutschen. Somit treffen die Schermbecker auf einen Gegner, der überhaupt nichts zu verschenken hat.

Lesen Sie jetzt