Deshalb verloren die BG Dorsten und der BSV Wulfen am fünften Spieltag

rnBasketball

Sowohl die BG Dorsten als auch der BSV Wulfen kassierten am fünften Spieltag der 1. Regionalliga West eine Niederlage. Die Gründe dafür waren allerdings unterschiedlich.

Dorsten, Wulfen

, 03.10.2019, 18:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

1. Regionalliga West

BBG Herford - BG Dorsten

92:80 (47:45)

Ein schwaches drittes Viertel brachte die Dorstener am Donnerstag in Herford auf die Verliererstraße. Bis zum Seitenwechsel hatte die BG die Partie in Ostwestfalen mit einem knappen 45:47-Rückstand noch offen gehalten. Doch dann zogen die Gastgeber auf 72:60 davon (30.) und behaupteten diesen Vorsprung bis zur Schlusssirene.

Herfords geballte Offensiv-Power manifestierte sich in der Punktausbeute. Der Amerikaner Derylton Hill war nicht zu stoppen, markierte 44 Punkte und holte 13 Rebounds. Außer ihm punkteten Omar Zemhoute (20), Ole Wendt (13) und Vaidotas Volkus (13) zweistellig. Die Ausbeute der restlichen Herforder Spieler: zwei Zähler ...

BG: Pelaj (12/2), Penders (5/1), von Quenaudon (6/2), Schmidt, Köhler (13/1), Budde (2), Morlock (5/1), Galarza Pedroso (12/1), Pickett (25/2), Peters.

BSV Wulfen - Deutzer TV

68:81 (33:37)

Dass die Wulfener den Deutzern den ersten Saisonsieg ermöglichen würden, schien nach dem ersten Viertel noch nahezu unmöglich. 25:12 führten die Gastgeber, die bis dahin zwar schon einige Probleme beim Rebound gezeigt hatten, die Gäste aber in den ersten zehn Minuten recht sicher beherrschten. Zu sicher?

Vielleicht hatten die Wulfener das Spiel in den Köpfen schon gewonnen. Doch Deutz tat dem BSV nicht den Gefallen, sich geschlagen zu geben. Während bei den Gästen fortn fast jeder Dreier saß, schossen beim BSV nahezu alle Akteure eine Fahrkarte nach der anderen. Trainer Gary Johnson versuchte das Ruder noch herum zu reißen. Nachdem er das zweite Viertel ohne Bryant Allen und Michael Haucke begonnen hatte, wechselte er seine Leistungsträger wieder ein. Doch auch diese beiden hatten ab Viertel zwei einen schwachen Tag erwischt. Haucke rannte sich unterm Korb immer wieder fest und Allen traf nur einen seiner sieben Dreierversuche.

Nach dem Seitenwechsel wurde es nahezu grotesk: Immer wenn der BSV noch einmal an einer Chance zur Wende schnupperte, machte er sich selbst das Ganze mit haarsträubenden Ballverlusten und vergebenen Freiwürfen zunichte.

Trainer Gary Johnson entschuldigte sich nach der Partie bei den Fans: „Ich habe den Basketball, den wir heute gespielt haben, nicht wiedererkannt. Ich habe mich selbst nicht wiedererkannt, und ich übernehme die volle Verantwortung.“

Vor dem Spiel am Sonntag bei der BG Hagen versprach der Trainer seinen Spielern, dass es vorher noch zweimal zum Training in die Halle gehe: „Freitag und Samstag!“

BSV: Silic (5/1), Winck (13/1), F. Landwehr, Allen (13/1), Ajagbe (11/1), Terboven, Kleinert (3/1), Haucke (10), Bellscheidt (6), Vadder, Piechotta, Peters (7).

Lesen Sie jetzt