Die Antwort gibt's auf der Tanzfläche

Tanzen

Sitzt die neue Choreographie? Passst die Musik? Und gefällt sie den Wertungsrichtern? In vier Tagen werden es die Jazz-- und Modern-Dance-Formationen des TSZ Royal Wulfen und des TC Grün-Weiß Schermbeck wissen. Denn dann beginnt für die ersten von ihnen die neue Saison.

WULFEN / SCHERMBECK

, 16.02.2016, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Antwort gibt's auf der Tanzfläche

Luzie Liesenklas, Nadja Smolinski, Lara Sand, Franziska Gutknecht, Jessica Drygalla, Pia Winter und Carolin Potthast tanzen in der Formation „Avalanche“ in der Oberliga 2 West für den TC Grün-Weiß Schermbeck. Am Sonntag beginnt ihre Saison mit dem Turnier in Ibbenbüren.

In der Jugendverbandsliga West, der höchsten Jugendliga Nordrhein-Westfalens, gehen die Formationen „emosie“ aus Wulfen und „Amianto“ aus Schermbeck am kommenden Sonntag (21.) ab 13.30 Uhr beim ersten Turnier in der Kreissporthalle von Ibbenbüren, Nikestraße 4, auf die Tanzfläche. Die Wulfenerinnen, die von Julia Tenhagen trainiert werden, tanzen zum Stück „Metric“ von Ellen Allien & Apparat. Der Auftritt bei der vereinsinternen Präsentation verlief vor einer guten Woche vielversprechend.

Mittelfeldplatz im Visier

Eine gute Rolle und einen Mittelfeldplatz peilen auch „Amianto“ vom TC Grün-Weiß Schermbeck an. Trainerin Miriam Fritsch, die von Hanna Kamp unterstützt wird, bereitete die Choreographie zum Stück „BomBom“ von Macklemore and Ryan Lewis vor.

Nach der Jugendverbandsliga gehen in Ibbenbüren am Sonntag gegen 15.30 uhr die Formationen der Oberliga 2 West an den Start. Auch hier sind mit „Avalanche“ und „maju“ zwei Formationen aus Schermbeck und Wulfen am Start. Die Schermbeckerinnen von „Avalanche“ vertanzen die Choreographie „Escape“, die von Sebastian Spahn gemeinsam mit den beiden Avalanche-Trainerinnen Maren Hegerring und Lisa Klingelhöfer entwickelt wurde. Saisonziel der Schermbeckerinnen ist nach dem Regionalliga-Abstieg im Vorjahr der Klassenerhalt.

Wie die Sardinen

Den schafften „maju“ vom TSZ Royal Wulfen in der vergangenen Saison sicher. Eng soll es für das Team von Trainerin Martina Buschmann auch in diesem Jahr nur im Sinne ihrer Choreographie zugehen, tanzen „maju“ doch zu dem Radiohead-Song „Packed Like Sardines In A Crushed Tin Box“, also: zusammengpfercht wie Sardinen in einer Blechdose. Dafür gab es bei der Präsentation des TSZ ebenfalls großen Applaus, entsprechend zuversichtlich blicken die Wulfenerinnen dem Saisonauftakt entgegen.

Aber natürlich ist bei allen Formationen auch die übliche Portion Lampenfieber mit im Spiel. Denn wenn man auch von der eigenen Stärke überzeugt sein mag − die Frage „Was hat die Konkurrenz gemacht?“ wird wie alle anderen auch immer erst beim ersten Saisonturnier beantwortet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt