Dorstener zittern mit Sand und Duisburg

Fußball

Drei müssen zittern, einer gesund werden. Die Fußballprofis aus Dorsten und Schermbeck durchleben gerade weniger schöne Tage.

Dorsten, Schermbeck

, 08.05.2021, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Max Jansen, MSV Duisburg

Max Jansen verlor mit dem MSV Duisburg in Magdeburg. © MSV / Herbertz

In der Frauenbundesliga holte Dörthe Hoppius mit dem SC Sand am Freitag beim 0:0 bei der TSG Hoffenheim zwar einen Punkt. Damit bleiben die Baden-Württembergrinnen aber weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz. Am Sonntag kann der SV Meppen seinen Vorsprung auf Sand zudem auf vier Punkte ausbauen, wenn er bei Bayer Leverkusen gewinnt. Sand und Meppen treffen am 23. Mai in Meppen zum voraussichtlich alles entscheidenden Duell aufeinander.

Zittern muss in der 3. Liga auch weiterhin der MSV Duisburg. Dem 2:2 am Mittwoch gegen Bayern München II folgte am Samstag eine 2:3-Niederlage beim 1. FC Magdeburg. Der Rhader Max Jansen spielte dabei 80 Minuten, Joshua Bitter, der zweite Dorstener im MSV-Team, stand diesmal nicht im Kader.

Zwei Spieltage vor Saisonende hat Duisburg sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Jetzt lesen

Der Wuppertaler SV hat in der Regionalliga West unterdessen das Duell gegen RW Essen mit 1:2 verloren. Ohne den verletzten Jonas Erwig-Drüppel geriet der WSV nach 20 Minuten nach Einer Ecke in Rückstand. Essen, das sich nach wie vor Hoffnungen auf den Aufstieg macht, erhöhte in der 88. Minute auf 2:0. Wuppertals Anschlusstreffer in der Schlussminute kam zu spät.

Lesen Sie jetzt