Eintracht Erle hat seine Ziele schnell nach oben korrigiert

Fussball

In der ersten langen Pause im Jahr 2020 hat sich bei Eintracht Erle so einiges getan. Mittlerweile steht die Mannschaft in der Kreisliga B viel besser da, als sie selbst erwartet hatte.

Erle

, 24.11.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eintracht Erle (gelb) ist etwas unglücklich über die Pause.

Eintracht Erle (gelb) ist etwas unglücklich über die Pause. © Ralf Pieper

Bei Eintracht Erle hat es in der langen Pause zwischen März und Juli ordentlich gerumst. Ein neuer Trainer und ein neuer Sportlicher Leiter übernahmen beim B-Kreisligisten. Weil der Kader zudem dünn besetzt war, stapelte der neue Coach tief. Mit dem Zwischenfazit kann er umso zufriedener sein.

Jetzt lesen

Nach sieben gespielten Spielen sind die Erler Tabellendritter in der Kreisliga B 1 RE. Fünf ihrer Partien konnten sie gewinnen. Ein Remis und eine Pleite vollenden das Bild. Vor allem durch den Sieg gegen den Meisterschaftsfavoriten SSV Rhade ließ die Eintracht aufhorchen (2:1). Dementsprechend zufrieden ist der neue Coach in Erle, Manuel Jakob.

Der Anfang sei aber schwierig gewesen, als er im Juli übernahm. Viele Spieler hatten aufgehört oder wollten es zumindest. „Von denen konnte ich aber schnell viele reaktivieren oder überzeugen, doch weiter in Erle Fußball zu spielen“, sagt der Trainer.

Jetzt lesen

Spielerisch sei aber noch vieles Stückwerk gewesen. „Unser Passspiel war schwach und technisch hatten wir viele Mängel. Da waren wir nicht stabil genug“, so der Trainer.

In den Trainingseinheiten setzte Jakob allerdings an den richtigen Hebeln an. Der Lohn ist, dass sein Team von Spiel zu Spiel Sicherheit gewann. „Wir hatten unsere Ziele am Anfang in Richtung Klassenerhalt gesetzt. Jetzt sind wir oben“, stellt er fest. Dementsprechend unglücklich sind die Erler über die Pause. Die nutzen sie jetzt aber gemeinsam.

Lesen Sie jetzt