Endstation Viertelfinale

25.07.2007, 22:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Der SV Schermbeck 2 ist beim Turnier in Ahaus im Viertelfinale ausgeschieden. Gegen den Landesligisten Westfalia Gemen verlor die Breski-Elf am Mittwochabend mit 1:3.

Eintracht-Pokal in Ahaus

SVS 2 - Westfalia Gemen 1:3

In der ersten Halbzeit waren die eine Klasse höher spielenden Gemener spielerisch und läuferisch deutlich überlegen und gingen auch aggressiver in die Zweikämpfe. Folgerichtig führten sie zur Pause nach einem Treffer in der 37. Minute mit 1:0. Unmittelbar nach Wiederbeginn fiel das zweite Gemener Tor.

Das Spiel schien entschieden, doch die Schermbecker kamen noch einmal zurück. Trainer Jörg Breski wechselte mit Karsten Erwig und Ralf Hennig zwei frische Offensiv-Kräfte ein. Das sollte sich schnell bezahlt machen: Nach einer Stunde sorgte Mike Holtheuer nach schöner Vorarbeit von Salik Dursun für den Anschlusstreffer. Tim Woberschal und Holtheuer hatten kurz darauf dicke Möglichkeiten zum Ausgleich, scheiterten aber jeweils knapp.

Auf der anderen Seite übersah der Schiedsrichter eine Viertelstunde vor dem Ende die Abseitsposition eines Gemener Angreifers, der sich mit dem Treffer zum 3:1 bedankte. Während der anschließenden Schermbecker Proteste sah Benedikt Jansen zu allem Überfluss auch noch die Rote Karte - zum Ärger von Breski: "Das war eine sehr, sehr harte Entscheidung. Da erwarte ich etwas mehr Fingerspitzengefühl."

In Unterzahl war die Partie für die Schermbecker, die sich für die Steigerung in der zweiten Hälfte ein dickes Lob von ihrem Trainer abholten, gelaufen. gg

Lesen Sie jetzt