Erle erreicht die dritte Runde

Fußball-Kreispokal

Während SuS Hervest-Dorsten und der TSV Raesfeld am Donnerstagabend aus dem Kreispokal ausgeschieden sind, schaffte Eintracht Erle in der Verlängerung einen Sieg gegen den TuS Velen und erreichte dadurch die dritte Runde.

01.09.2011, 21:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dirk Karwinsky (l.) schied mit SuS Hervest gestern Abend aus.

Dirk Karwinsky (l.) schied mit SuS Hervest gestern Abend aus.

Kreispokal, 2. Runde Hervest - FC E´schwick 0:2 Die Hervester brauchen sich wegen dieser Niederlage sicher nicht zu grämen. Gegen den Bezirksligisten machte der A-Ligist seine Sache sehr gut. Die Hervester Defensive zeigte nur in den ersten Minuten kleine Unsicherheiten, war danach aber fest wie Beton. Erkenschwick hatte zwar fast immer den Ball, fand aber kein Rezept, sich gegen die neunköpfige Abwehrmauer durchzusetzen. Die beiden SuS-Stürmer warteten jedoch meist vergeblich auf ein Anspiel, sodass vor dem FC-Tor nur selten etwas los war. Das Bild änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. In der 55. Minute hatte Kai Eggert sogar bei einem Alleingang die Chance zur Hervester Führung, blieb aber am Keeper hängen. Stattdessen traf Erkenschwick in der 78. Minute. Ein Foulelfmeter in der 88. Minute brachte dann die endgültige EntscheidungRamsdorf - TSV Raesfeld 5:1 Beim VfL Ramsdorf hatte der TSV Raesfeld nicht viel zu bestellen. Vom Kader der 18 Spieler standen nur 10 Akteure zur Verfügung. Die Gastgeber hatten klare Vorteile in der Offensive und setzten die Raesfelder von Beginn an mächtig unter Druck. So legten sie bis zum Seitenwechsel einen 3:0-Vorsprung (8./ 20./44.) vor, womit eigentlich schon die Entscheidung gefallen war. Beim TSV lief in der Offensive wenig zusammen. Somit hatten die Hausherren leichtes Spiel. Nach dem 4:0 (53.) kamen die praktisch mit einer verstärkten Reserve angetretenenen Gäste durch Tobias Schollmeyer zu ihrem Ehrentor. Mit dem 5:1 waren die Gäste am Ende sogar noch gut bedient. Maßgeblichen Anteil daran, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel, hatte der junge Torhüter Markus Leiting, der mit überzeugenden Leistungen eine noch höhere Niederlage verhinderte.E. Erle - TuS Velen 2:1. n.V. Eintracht Erle musste in die Verlängerung, was eigentlich nicht nötig war. Die Gastgeber hatten ihren Gegner klar im Griff und gingen schon in der vierten Minute durch Philipp Kraus in Führung. Einen Abwehrfehler nutzten die Gäste in der 33. Minute zum 1:1-Ausgleich. In der normalen Spielzeit hätten die Hausherren auf Grund ihrer klaren Dominanz das Spiel schon für sich entscheiden müssen. Doch Christoph Breil, Leo Grewing und Philipp Kraus ließen klarste Chancen aus. In der Verlängerung entschieden die Erler das Spiel durch einen zweifelhaften Elfmeter an Christoph Breil. Den verwandelte Philipp Kraus aber trotzdem sicher zum 2:1-Endstand (96.). 

Lesen Sie jetzt