So lief der Große Preis bei „Gahlen 2020“

rnReiten

Das Hallenspringturnier des RV Lippe-Bruch Gahlen hat zahlreiche Höhepunkte. Doch an den Großen Preis am Samstagabend reicht nichts heran.

Gahlen, Östrich

, 05.01.2020, 00:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Parcoursbauer Marco Hesse und sein Assistent Tino Stade hatten am Samstag die richtige Mischung gefunden. Nachdem im vergangenen Jahr erstmals ein Großer Preis ohne Stechen entschieden worden war, bekamen die Zuschauer in der bestens gefüllten Halle an der Nierleistraße diesmal wieder eine „Verlängerung“ zu sehen. Sieben von 47 Startern blieben im ersten Umlauf fehlerfrei und ermittelten so den Sieger.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

"Gahlen 2020" - der Große Preis

Angelique Rüsen vom RFV Alt Marl gewann am Samstagabend bei "Gahlen 2020" den Großen Preis der Automobilgruppe Köpper in Memoriam Jürgen Salamon.
05.01.2020
/
Angelique Rüsen gewann den Großen Preis© Ralf Pieper
Angelique Rüsen gewann den Großen Preis© Ralf Pieper
Die Zuschauer waren begeistert.© Ralf Pieper
Angelique Rüsen gewann den Großen Preis© Ralf Pieper
Siegerehrung© Ralf Pieper
Siegerehrung© Ralf Pieper
Angelique Rüsen gewann den Großen Preis© Ralf Pieper
Siegerehrung© Ralf Pieper
Angelique Rüsen gewann den Großen Preis© Ralf Pieper
Angelique Rüsen gewann den Großen Preis© Ralf Pieper

Und zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass es einen neuen Sieger geben würde, denn Titelverteidigerin Isabelle Gerfer hatte sich zwei Abwürfe geleistet und musste beim Stechen zuschauen.

Dort blieben dann auch nur zwei der sieben Teilnehmer fehlerfrei, und die Entscheidung über Platz eins und zwei fiel hauchdünn aus. Ganze zwei Zehntel-Sekunden war Angelique Rüsen vom RFV Alt Marl am Ende auf ihrem Calvino schneller als Toni Haßmann vom ZRFV Lienen. 37,68 Sekunden zeigte die Uhr für Rüsen, 37,88 für Haßmann. Das bedeutete 2500 Euro für Rüsen und 1750 für Haßmann. Dritter wurde dessen Bruder Felix, der auf Carla eine Stange riss.

Lesen Sie jetzt