Bei der Hallenkreismeisterschaft will Dirk Bessler eine Lücke schließen

rnFussball

Dirk Bessler hat in seinen fünf Trainerjahren beim SSV Rhade vieles erreicht. Nur Hallenkreismeister ist er noch nicht geworden. Das soll sich Sonntag ändern.

Dorsten, Rhade

, 15.01.2020, 16:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Sonntag gehen die Westfalenliga-Frauen des SSV Rhade in der Dorstener Petrinumhalle als Favorit ins Rennen um den Titel des Hallenkreismeisters. „Wir wollen das Ding auch endlich mal gewinnen“, sagt Trainer Dirk Bessler. In seinen mittlerweile fünf Jahren beim SSV ist ihm das noch nicht gelungen. Doch werde sollte den Rhaderinnen diesmal noch im Wege stehen?

Regionalligist FFC Recklinghausen ist es wohl nicht. „Trainer Andreas Krznar misst der Hallenkreismeisterschaft keine Bedeutung bei“, weiß Dirk Bessler: „Die kommen nur mit der Zweiten. Die Erste testet gleichzeitig gegen Bielefeld.“

Als Hauptkonkurrenten hat der Rhader Trainer andere Mannschaften ausgemacht: „Marbeck und Herten sind in der Halle traditionell stark.“ Von der Marbecker Stärke kann sich Rhade gleich in der Vorrunde ein Bild machen. In der Gruppe C bekommt es der Ausrichter der Kreismeisterschaft mit den Marbeckerinnen sowie mit Titania Erkenschwick und dem TSV Raesfeld zu tun.

Bleibt noch ein Team, das in der laufenden Saison bislang noch keine Bäume ausriss, das aber seit Jahresbeginn wieder ganz oben auf Dirk Besslers Zettel steht, wenn es um die Kandidaten für den Titel geht: der amtierende Kreismeister Flaesheim.

Giezenaar ist zurück

In der Landesliga 3 steht die Concordia nur auf dem zehnten Tabellenplatz. Doch zum Jahresbeginn ist Spielmacherin und Torjägerin Laura Giezenaar – mal wieder – zu ihrem Stammverein zurückgekehrt, und das hebt die Flaesheimer Mannschaft gleich auf ein ganz anderes Niveau. Im vergangenen Jahr unterlag Rhade der Concordia im Finale in Marl mit 0:1. Diesmal soll es für den SSV besser laufen. Trotz Laura Giezenaar.

Neben Rhade und Raesfeld ist der SV Lembeck der dritte heimische Vertreter bei den Kreismeisterschaften, der TuS Gahlen verzichtete auf die Teilnahme. In Gruppe B spielt die Truppe von Trainer Christoph Burdenski gegen den FC Erkenschwick, SC Reken und SW Meckinghoven. In Gruppe A sind neben Recklinghausen und Flaesheim noch die DJK Spvgg. Herten, der RC Borken-Hoxfeld und der FC Marl am Ball.

Kein Internetanschluss

Staffelleiter Ludwig Schulte-Huxel ärgert sich im Vorfeld des Turniers unterdessen über die technische Ausstattung der Petrinumhalle: „Wir wollten aus Umweltschutzgründen eigentlich auf Papierspielpläne verzichten und alles elektronisch und übers Internet abwickeln. Doch die Petrinumhalle hat keinen Internetanschluss oder WLAN-Hotspot. Eigentlich ein Anachronismus angesichts der derzeitigen Klimadiskussion.“

Lesen Sie jetzt