Handball: Schermbecker Damen schlagen Schlusslicht

SCHERMBECK Die Schermbecker Handballer haben sich am Samstag beim TV Vorst unter Wert verkauft und die dritte Niederlage kassiert. Die Damen gewannen hingegen erwartungsgemäß gegen den SV Neukirchen 2.

19.10.2008, 19:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gegen den Tabellenletzten ließen es die Schermbecker etwas zu ruhig angehen. „Wir waren unkonzentriert, weil wir dachten, dass wir das Spiel ohnehin gewinnen“, klagte Trainer Arno Bisdorf. Die routinierte Neukirchener Rückraumschützin konnten tun und lassen, was sie wollte. Auch eine Umstellung auf eine 5-1-Deckung brachte nichts. Die Chancenauswertung war mangelhaft. man ließ fünf Alleingänge und zwei Siebenmeter aus. Daher war es um so erstaunlicher, dass die Gastgeberinnen zum Seitenwechsel 11:10 führten. Das lag daran, dass Carolin Heidermann einen starken Tag erwischt und acht Tore warf. Auch Manuela Groene feierte nach ihrer Verletzung ein ordentliches Comeback und steuerte fünf Treffer bei. Im 2. Durchgang kam die Bisdorf-Sieben endlich besser in Fahrt. Bis zur 45. Minute baute sie den Vorsprung auf 20:14 aus. Erst nach dem 23:16 kamen die Gäste noch mal heran. Bisdorf: „Mein junges Team kann sich solche Matches leisten. Als Aufsteiger spielen wir eine sehr gute Rolle.“

Lesen Sie jetzt