In Raesfeld und Deuten sieht es düster aus

15.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dorsten Mit intensiven Trainingseinheiten bereiten sich momentan die Dorstener Tennismannschaften unterhalb der Verbandsliga auf das Ende der Sommerpause vor. Für fast alle Teams stehen in rund zwei Wochen richtungsweisende Begegnungen auf dem Programm.

Zappenduster sieht es zur Zeit in Raesfeld aus. Der Bezirksligist musste zu Saisonbeginn drei Niederlagen hinnehmen und steht abgeschlagen am Tabellenende. Nur zwei Siege aus den verbleibenden zwei Spielen können die Herren des TC noch vor dem Sturz in die Bezirksklasse retten.

Personalsorgen

Eine Klasse tiefer sieht es für den TC Deuten nicht viel besser aus. Mit zwei Niederlagen hat auch die von Hermann Fockenberg gecoachte Mannschaft die rote Laterne in der Hand. Durch den Abgang zweier Stammspieler in die zweite Mannschaft und die langwierige Erkrankung von Spitzenspieler Björn Singer (Foto) mangelt es dem Team zur Zeit an spielstarken Alternativen. Gelingt am kommenden Spieltag gegen Olfen nicht der erste Saisonsieg, wird Deuten nach dreijähriger Zugehörigkeit zur Bezirksklasse wieder in die Kreisliga absteigen.

Ähnliche Probleme hat Mannschaftsführer Florian Volmer bei den Tennisfreunden Wulfen. Trotz eines Erfolges gegen Everswinkel stehen die Herren aus Dorstens Norden mitten im Abstiegskampf. Das extrem schwere Restprogramm gegen Spitzenreiter Schwelm und dessen härtesten Verfolger Rheine versetzt das Team vom Napoleonsweg in höchste Alarmbereitschaft.

Entspannung beim BVH

Entspannt kann dagegen Konstantin Bolz, Kapitän des BVH Dorsten, auf den Rest der Saison blicken. Nach zwei Siegen und einer Niederlage ist rein theoretisch sogar noch der Aufstieg in die Bezirksliga möglich. Dazu müsste der BVH jedoch in Dülmen und gegen Spitzenreiter Lengerich gewinnen. Während die Aufgabe Dülmen durchaus als machbar erscheint, wird die Begegnung gegen Lengerich zum absoluten Härtetest.

Gute Chancen auf den Aufstieg in die Bezirksklasse haben die Zweitvertretungen des TV Feldmark und des Dorstener TC in der Kreisliga. Durch die vom WTV vereinfachten Auf- und Abstiegsregelungen, steigen gleich zwei Teams ohne Meisterrunde in die Bezirksklasse auf. In der Tabelle nimmt der DTC vor dem TV Feldmark Platz 1 ein.

Jubel beim Hardter TV

Jubeln darf man dagegen schon in der 1. Kreisklasse beim Hardter TV. Das von André Albert trainierte Team hat den Aufstieg so gut wie in der Tasche und darf in der kommenden Saison in der weitaus stärkeren Kreisliga an den Start gehen.

Ebenfalls aufgestiegen ist die Zweitvertretung des TC Deuten, die damit in der Sommersaison 2008 in der 1. Kreisklasse antreten darf. jhj

Lesen Sie jetzt