Jason Osborne holt WM-Silber

Rudern

Der Wulfener Ruderer Jason Osborne hat mit dem deutschen Leichtgewichts-Doppelvierer bei den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Chungju die Silbermedaille geholt und seine herausragende Saison damit gekrönt.

WULFEN

30.08.2013, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jason Osborne (l.) gab im deutschen Boot Vollgas.

Jason Osborne (l.) gab im deutschen Boot Vollgas.

Im A-Finale taktierte das blutjunge deutsche Boot mit Schlagmann Osborne, seinem Zweierpartner Moritz Moos sowie Jonas Schützeberg und Julius Peschel nicht lange herum, sondern gab vom Start weg Vollgas. "Auf den ersten 1000 Metern sind wir sehr aggressiv gefahren und es lief wirklich gut", sagte Osborne. Zur Hälfte des Rennens lag das deutsche Boot an der Spitze vor den Favoriten aus Griechenland und Italien. Auf den letzten 500 Metern zogen die Griechen aber noch vorbei und siegten in 6:03,44 Minuten. Osborne und Co. sicherten sich aber die Silbermedaille in 6:05,55 Minuten - knapp zwei Sekunden vor Italien. Dänemark, Australien und Hongkong hatten mit den Medaillenplätzen nichts zu tun."Großartige Erfahrung" "Am Ende hatten wir nichts mehr zuzusetzen, Griechenland war einfach besser", sagte Osborne, dessen Enttäuschung sich aber in Grenzen hielt. "Die WM ist das Größte, was ich bisher erlebt haben. Eine tolle Atmosphäre und eine großartige Erfahrung für mich." Der Gewinn der Silbermedaille rundete eine herausragende Saison des jungen Wulfeners ab. Dem zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Leichtgewichts-Einer folgten zusammen mit Moritz Moos im Leichtgewichts-Doppelzweier der Sieg bei der Deutschen U23-Meisterschaft und im Juli der Gewinn des Weltmeistertitels in dieser Altersklasse. Beim Weltcup in Luzern qualifizierte sich das Erfolgsduo dann zusammen mit Jonas Schützeberg und Julius Peschel im Leichtgewichts-Doppelvierer für die A-WM - schon das galt als außergewöhnlicher Erfolg. Das deutsche Boot mit den beiden 19-Jährigen Osborne und Moos war bei der WM das jüngste in seiner Klasse. Entsprechend zuversichtlich blickt Osborne in Zukunft: "Moritz und ich wollen 2014 unseren Doppelzweier-Titel in der U23 verteidigen. Vielleicht können wir bei den Senioren noch einmal im Vierer starten." Auch das Fernziel ist klar umrissen: Olympia 2016 in Rio. Nach den Eindrücken aus dieser Saison ist Osborne alles zuzutrauen.

 

Lesen Sie jetzt