Kleinere Clubs geben den Ton an

30.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dorsten Während im offenen Damen- und Herrenbereich die beiden Großclubs aus Dorsten und der Feldmark dominieren, sind im Herren 30-Bereich kleinere Vereine wie Hervest, Lembeck und Deuten tonangebend.

Als Marktführer in der Lippestadt kann sich zur Zeit ohne Zweifel der SuS Tennis Hervest-Dorsten bezeichnen. Nach drei Siegen und nur einer Niederlage kann das Team um den 1. Vorsitzenden Thomas Bikowski nach der Sommerpause den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt machen. "Der zweite Platz ist für uns absolut machbar", so Bikowski, der in erster Linie das letzte Spiel gegen Stadtlohn als große Herausforderung sieht. Vor allem die Topleistungen der Spitzenspieler Patrick Lensing und Karsten Goldstein sowie das ausgeglichene Mannschaftsgefüge sieht Bikowski im Kampf um einen Aufstiegsplatz als großen Trumpf: "Wenn wir in Bestbesetzung antreten, sind wir nur schwer zu schlagen".

Eine Klasse tiefer sieht es für die Dorstener Teams dagegen weniger gut aus.

In Deuten blickt Spitzenspieler Michael Maiss mit Unbehagen Richtung Saisonfinale. "Die neue Liga ist schwerer als erwartet. Dazu kamen in den ersten Spielen verletzungsbedingte Ausfälle, die wir nicht gleichwertig ersetzen konnten. Der Schlussspurt wird extrem schwer". Unmöglich zu erreichen ist das neu gesteckte Saisonziel Klassenerhalt jedoch nicht. Mit Sassenberg und Rheine tritt die Mannschaft um Kapitän Michael Reska gegen Teams an, die ebenfalls noch um einen festen Startplatz in der Bezirksliga bangen müssen.

Ähnlich schlecht wie in Deuten verlief die Saison bislang für den Dorstener TC. Da man bereits gegen die direkten Konkurrenten Kattenvenne und Greven verloren hat, sind die Chancen auf den Erhalt der Bezirksliga äußerst gering.

Gute Aussichten auf einen gesicherten Mittelfeldplatz hat dagegen der Lembecker TV. Nach einem Sieg und einer Niederlage warten in den kommenden drei Partien durchaus lösbare Aufgaben auf das Team vom Hagen. Der Aufstieg in die Münsterlandliga dürfte aber angesichts der Übermacht des TC Reken kaum realisierbar sein. In der Bezirksklasse hat der TV Rhade den Klassenerhalt so gut wie in der Tasche, während die Tennisfreunde aus Wulfen weiterhin zittern müssen.

Große Chancen auf den Aufstieg in die Bezirksklasse hat der TC Altendorf-Ulkotte, der nach vier Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze steht. jhj

Lesen Sie jetzt