Kürten feiert Platz zwei

04.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Mit einer weiteren Weltklasse-Leistung hat Jessica Kürten gestern in Aachen den zweiten Platz im Preis von Europa belegt. Auf Quibell war sie im Stechen eine Sekunde langsamer als der Überraschungssieger Holger Wulschner auf Clausen.

«So eine zweiter Platz ist keine Niederlage, sondern ein toller Erfolg», freute sich die Irin aus Schermbeck über diese grandiose Vorstellung. Der Parcours im riesigen Reitstadion war lang und schwer. Hinzu kam ein Dauerregen, der das Geläuf noch tiefer machte. Jessica Kürten ging als 50. und letzte Starterin in den ersten Umlauf, den vor ihr gerade einmal sechs Paare ohne Fehler geschafft hatten. Quibell nahm alle Hindernisse souverän und brachte Kürten ins Stechen.

Dieses war nicht weniger schwer und mit einer Länge von 450 Metern nicht kürzer als die meisten Grand-Prix-Kurse im ersten Umlauf. Jessica Kürten startete als Letzte. Zuvor waren nur Wulschner und Meredith-Michaels-Beerbaum fehlerfrei geblieben. Erneut ging das Duo des RV Lippe-Bruch Gahlen ein sehr hohes Tempo. Quibell sprang beeindruckend sicher und bravourös. Auf der langen Schlussgerade konnte die Stute aber nicht mehr das nötige Tempo zulegen und blieb eine gute Sekunde hinter Wulschner.

Im Preis des Kreises Aachen kam Jessica Kürten auf Maike mit einem Zeitfehler in den zweiten Umlauf in die Siegerrunde. Dort hatte sie einen Abwurf, platzierte sich aber noch auf Rang zwölf. Damit konnte sie aber sehr gut leben. Maike soll langsam für den Großen Preis am Sonntag aufgebaut werden und sich an das Aachener Stadion gewöhnen.

Da Irland keine Mannschaft stellt, wird Kürten heute den Nationenpreis nur als Zuschauerin verfolgen und mit Vivaldo in ein S-Springen und mit Cadeau in die Youngster Tour gehen. Am Freitagmorgen wird sie entscheiden, mit welchem Pferd sie am Nachmittag beim Preis von NRW reitet. weih

Lesen Sie jetzt