Kürten gab in Monaco Vollgas

01.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Jessica Kürten vom RV Lippe-Bruch Gahlen reitet mit Libertina weiter auf der Erfolgswelle. Am Samstagabend gewann sie in Monaco das dritte Springen der Global-Champions-Tour und bekam dafür eine Siegprämie von 100 000 Euro.

Das Springstadion hatten die Organisatoren auf dem Platz der Boxengasse der Formel 1 aufgebaut. Die Tribünen standen auf der Rennstrecke und zusammen mit den Luxusyachten im Hafen bot sich den Reitern ein Umfeld, das sie nur an wenigen Orten auf der Welt zu sehen bekommen.

Die Kulisse und deren Historie trieben Jessica Kürten und Libertina zum Höchsttempo an. Zwei Wochen nach dem zweiten Platz in Cannes ritt sie den ersten Umlauf fehlerfrei mit der besten Zeit. Zusammen mit fünf weiteren Paaren blieb das Schermbecker Duo auch im zweiten Umlauf ohne Fehler und es ging ins Stechen.

Kürten hatte das Glück, als Letzte ins Stechen zu gehen. Ihre fünf Vorgänger hatten unglaublich schnelle Zeiten hingelegt: «Ich wusste dann, dass ich nicht pokern durfte. Ich musste Vollgas gehen.» Die Entscheidung fiel vor dem letzten Hindernis, als Libertina noch einmal Tempo zulegte und mehr als eine Sekunde schneller als der Niederländer Jeroem Dubbeldam war. Der Siegerpokal wurde Kürten von Prinz Albert überreicht. Ab Dienstag ist Kürten schon wieder in Aachen am Start. weih

Lesen Sie jetzt