Natalie Gohrke trug bei den Military World Games die deutsche Fahne

rnBasketball

Die Ex-Dorstenerin Natalie Gohrke kam bei den Military World Games in China zu einer ganz besonderen Ehre.

Dorsten

, 08.11.2019, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Basketball? Das Thema war für Natalie Gohrke eigentlich 2014 beendet. Nach dem Aus des Bundesliga-Teams der BG Dorsten im Jahr 2007 hatte es sie nach Marburg verschlagen. Doch als ihr Studium der Tiermedizin in die entscheidende Phase ging, ließen sich Spitzensport und Beruf nicht mehr unter einen Hut bringen. Gohrke beendete ihre Karriere mit 31 nach 48 Länderspielen, sechs deutschen Vizemeisterschaften und einem Pokalsieg und begann eine neue Laufbahn. Bei der Bundeswehr.

Natalie Gohrke trug bei den Military World Games die deutsche Fahne

Natalie Gohrke ist bei der Bundeswehr in Kronshagen bei Kiel stationiert. Sie ist Oberstabsveterinärin. © Martin Stollberg

In Kronshagen bei Kiel hat sie es inzwischen bis zur Oberstabsveterinärin gebracht. Basketball spielen? Ging nicht mehr. Zumindest nicht im Verein. Denn Gohrkes sportliche Fähigkeiten waren natürlich auch in Bundeswehrkreisen kein Geheimnis, und so „vermittelte“ ihre frühere Nationalmannschafts-Kollegin Annika Danckert Gohrke einen Platz in der Bundeswehr-Nationalmannschaft.

“Sie können doch Basketball spielen?“

Trainer Nico Schroeder rief 2015 an und sagte: „Ich habe gehört, Sie können Basketball spielen“, erzählt Natalie Gohrke. Ihre Bedenken, dass sie nach einem Jahr kompletter Sportpause kaum noch in der Lage sei, mitzuhalten, wischte Schroeder weg – und behielt recht. „Wir sind ein zusammengewürfelter Haufen mit Spielerinnen von der Kreisliga bis zur Regionalliga. Da fiel das Jahr Pause gar nicht auf“, sagt die Ex-Dorstenerin.

Und so spielte sie fortan für die Bundeswehr, und zwar nicht irgendwo, sondern bei Weltmeisterschaften. „Wenn es dienstlich passt“, schränkt sie ein. Doch bislang gaben die Vorgesetzten stets grünes Licht. 2016 ging‘s nach Frankreich, 2017 nach San Diego/Kalifornien. „Das war schon toll auf dem Marinestützpunkt dort“, erinnert sich die Veterinärin. Doch 2019 sollte dieses Erlebnis noch toppen.

Mehr als 9000 Sportler aus 140 Nationen

Denn die Military World Games fanden in diesem Jahr in China statt. „Und diesmal war das Ganze keine reine Basketball-WM, sondern wie eine Olympiade mit vielen verschiedenen Sportarten aufgezogen“, berichtet Gohrke. Ende Oktober kamen so mehr als 9000 Sportler aus 140 teilnehmenden Nationen in Wuhan zusammen – und Natalie Gohrke wurde dabei noch eine besondere Ehre zuteil. Bei der Eröffnungszeremonie mit Staatschef Xi Jinping und Schauspieler Jackie Chan durfte sie die deutsche Mannschaft als Fahnenträgerin ins Stadion führen. Für die 36-Jährige trotz ihrer vielen Erfolge ein echtes Karriere-Highlight.

Natalie Gohrke trug bei den Military World Games die deutsche Fahne

Die frühere Dorstener Bundesliga-Basketballerin Natalie Gohrke führte die deutsche Bundeswehr-Nationalmannschaft bei der Eröffnungsfeier der Military World Games in China als Fahnenträgerin ins Stadion. © Martin Stollberg

Sportlich verliefen die World Games für das deutsche Team ebenfalls wie geplant. Auch wenn das nur einen 53:50-Sieg über die Kanadierinnen bedeutete. „Gegen Frankreich hätten wir mit zwei, drei erfahrenen Spielerinnen mehr vielleicht noch gewinnen können“, erzählt Gohrke, „obwohl auch die drei Erstliga-Spielerinnen dabei hatten.“

China spielte mit Profis

Doch zu den anderen Teams des Turniers – China, Brasilien und die USA – seien es Welten gewesen, sagt Gohrke: „Die Chinesinnen hatten zwei Spielerinnen, die eigentlich in der US-Profiliga WNBA spielen sollten, stattdessen aber dieses Turnier mitgemacht haben. Die haben selbst die starken Brasilianerinnen mit 30 Punkten geschlagen.“

Vielleicht läuft es nächstes Jahr besser, denn da findet die WM in Deutschland statt. „Mal sehen, welche Länder dann am Start sind“, sagt Natalie Gohrke. Und wo gespielt wird. Vielleicht ja sogar in Dorsten? „Das wäre super. Das war meine schönste Zeit. Dorsten ist immer noch Zuhause. Das ist Familie.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt