Moritz Sanders wird ein Falke

Basketball

Moritz Sanders bleibt Holger Geschwindner treu – und das bedeutet einen Vereinswechsel. Zur neuen Saison hat sich der U18-Nationalspieler aus Dorsten dem ProA-Ligisten Nürnberger Falcons BC angeschlossen, nachdem er zuletzt drei Jahre lang zum Jugendprojekt der Brose Baskets Bamberg gehörte.

DORSTEN

, 16.08.2016, 12:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Moritz Sanders wird ein Falke

Moritz Sanders hat mit der deutschen U19-Nationalmannschaft das Viertelfinale der U19-WM in Ägypten erreicht. Gegner sind dort die USA.

Als Individualtrainer betreute ihn dort Holger Geschwindner, der Entdecker von NBA-Superstar Dirk Nowitzki. Der 70-Jährige ist bekannt für seine unkonventionellen Trainingsmethoden. Im Internet bietet er mit seinem Institut für angewandten Unfug Basketball-Übungen für jede Leistungsklasse an und löst basketballerische Fragestellungen mit Hilfe von Mathematik.

Es sind Methoden, die Geschwindner den Ruf eines Kauzes eingebracht haben. Methoden, die Dirk Nowitzki überzeugt haben und Moritz Sanders auch. Methoden aber auch, die nicht überall auf Begeisterung stoßen. „In Bamberg war Holger nur geduldet“, sagt Moritz Sanders, „in Nürnberg ist er wirklich erwünscht.“

Nicht lange überlegt

Und so musste der 18-Jährige nicht lange überlegen, als er nach bestandenem Abitur in diesem Sommer überlegte, wie es für ihn basketballerisch weitergehen sollte. „Priorität hatte, dass ich so oft wie möglich weiter bei Holger trainieren wollte“, erklärt er. Und als Geschwindner sich mit dem Sportlichen Leiter der Nürnberger Falcons, Ralph Junge, auf eine Zusammenarbeit bei dem erst im Frühjahr vor der Pleite geretteten Club verständigte, folgte ihm Sanders, der zuletzt noch mit der U19 des TSV Tröster Breitengrüßbach NBBL-Meister geworden war und parallel beim ProA-Ligisten Young Pikes Baunach gespielt hatte.

Übrigens nicht als einziger. Neben Moritz Sanders gehen auch sein NBBL-Teamkollege Nils Haßfurther und U16-Nationalspieler Manuel Feuerpfeil von Bamberg nach Nürnberg. Die Aussicht, bei den Brose Baskets einmal in der ersten Mannschaft zu spielen, konnte sie nicht zum Bleiben bewegen. „Brose ist gerade Deutscher Meister geworden. Die setzen ganz andere Prioritäten als den eigenen Nachwuchs einzubauen. Die wollen die Euroleague gewinnen“, schätzt Moritz Sanders die Perspektiven bei seinem Ex-Club realistisch ein. „ProA“, da ist er sich sicher, „ist momentan das richtige Level für mich.“ Und das am besten mit Individualtrainer Holger Geschwindner.

Studium beginnen

Parallel zum Sport will der junge Basketballer auch ein Studium beginnen: „Vielleicht an der Fern-Uni Hagen. Sportwissenschaften oder VWL.“ Auch da steht Sanders mit beiden Beinen auf dem Boden. Genau wie bei seiner Einschätzung der U18-EM, bei der er natürlich zum deutschen Kader gehörte. Vier Tage vor dem Start wurde im EM-Land Türkei geputscht und die EM verschoben. Auf wann? Moritz Sanders schwant Übles: „Es gibt keinen freien Termin. Die fällt wohl aus.“

Stattdessen wird er dann wohl trainieren. Bei Holger Geschwindner.  

Lesen Sie jetzt