Nachwuchs des SV Schermbeck steigt auf

Handball

Über den Aufstieg in die Handball-Verbandsliga konnten sich C-Juniorinnen und die B-Junioren des SV Schermbeck bei ihren Qualifikations-Turnieren am vergangenen Wochenende in der eigener Halle an der Erler Straße freuen.

SCHERMBECK

von Armin Dille

, 26.06.2017, 15:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nachwuchs des SV Schermbeck steigt auf

Die Schermbecker C-Juniorinnen (in rot-weiß) lösten das Verbandsliga-Ticket.

Den Auftakt machten am Samstag die Schermbecker C-Juniorinnen von Trainer Armin Hülsdünker mit ihrem Qualifikationsturnier. Die erste Partie gegen den starken späteren Turniersieger TV Aldekerk – der sich damit den direkten Aufstieg in die Oberliga sicherte – verloren die jungen SVS-Damen mit 4:8, nachdem sie lange mitgehalten hatten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Handball-Qualifikationsturniere in Schermbeck

In der Dreifachhalle an der Erler Straße haben die C-Juniorinnen und die B-Junioren des SV Schermbeck am vergangenen Wochenende um die Qualifikation für die Verbandsliga gespielt.
26.06.2017
/
Trainer Frederik Bell sah ein unter dem Strich gutes Turnier seiner C-Jugend (in rot-weiß).© Foto: Ralf Pieper
Trainer Frederik Bell sah ein unter dem Strich gutes Turnier seiner C-Jugend (in rot-weiß).© Foto: Ralf Pieper
Trainer Frederik Bell sah ein unter dem Strich gutes Turnier seiner C-Jugend (in rot-weiß).© Foto: Ralf Pieper
Die Schermbecker C-Juniorinnen (in rot-weiß) lösten das Verbandsliga-Ticket.© Foto: Joachim Lücke
Die Schermbecker C-Juniorinnen (in rot-weiß) lösten das Verbandsliga-Ticket.© Foto: Joachim Lücke
Die Schermbecker C-Juniorinnen (in rot-weiß) lösten das Verbandsliga-Ticket.© Foto: Joachim Lücke
Die Schermbecker C-Juniorinnen (in rot-weiß) lösten das Verbandsliga-Ticket.© Foto: Joachim Lücke
Die Schermbecker C-Juniorinnen (in rot-weiß) lösten das Verbandsliga-Ticket.© Foto: Joachim Lücke
Schlagworte Dorsten

Das zweite Spiel gegen den sich abschlussschwach präsentierenden TV Lobberich gewann Schermbeck klar mit 10:4. Die letzte Begegnung gegen den zu diesem Zeitpunkt punktgleichen Turnverein Biefang entwickelte sich zu einer spannenden Angelegenheit. Per Siebenmeter konnten die SVS-Mädchen mit 2:1 in Führung gehen (3.). Vier Minuten später war Biefang zwar auf 4:3 vorbeigezogen, doch nach einer abgelaufenen Zwei-Minuten-Strafe schaffte der SVS den 5:5-Ausgleich (10.). Ein weiteres Tor hüben wie drüben ließ lange auf sich warten. Erst in Schlussminute 15 traf Biefang zum 6:5, der letzte Wurfversuch der tapferen Schermbecker Mädchen 20 Sekunden vor dem Ende ging weit über das TV-Tor.

Sprung zu groß

Nach Oberliga-Aufsteiger TV Aldekerk nimmt der TV Biefang als Zweitplatzierter an einem weiteren Oberliga-Qualifikationsturnier teil. Der SV Schermbeck kann in der Verbandsliga weiter behutsame Aufbauarbeit betreiben und das sieglose Tabellenschlusslicht TV Lobberich verbleibt in der Landesliga. Mit einem Start in der Verbandsliga kann der SV Schermbeck gut leben. Trainer Burkhard Bell betonte: „Der Sprung in die Oberliga wäre noch zu groß gewesen.“

Auch die B-Junioren von Trainer Frederik Bell starteten mit einer Niederlage in ihr sonntägliches Qualifikationsturnier. Deutlich mit 5:16 hatte der Schermbecker Nachwuchs gegen den späteren Turniersieger und Oberliga-Aufsteiger JSG Haan/HAT das Nachsehen. Die nächste Partie gegen die DJK Winfried Huttrop ging aber klar mit 13:7 an die SVS-Jungen. Unglücklich war anschließend die Niederlage gegen den ASV Süchteln. Bis in die letzte Minute der 20-minütigen Spielzeit hinein führte Schermbeck stets. Dann kassierte der SVS eine Zeitstrafe, die Süchteln letztlich zum hauchdünnen 14:13-Sieg zu nutzen wusste.

Enges Spiel

Im letzten Spiel gegen den TV 1848 Mönchengladbach musste für Schermbeck wenigstens ein Remis her, um zumindest den Verbandsliga-Aufstieg in trockene Tücher zu bringen. Vornehmlich über Tempogegenstöße hatte sich der SVS mit 5:3 in Front gebracht (6.) und baute diesen Vorsprung auf 9:6 (13.) aus. Dann aber zeigte sich Mönchengladbach bei Abprallern nach eigenen Wurfversuchen gedanklich schneller, kam zu zweiten Versuchen und glich zum 10:10 aus (17.). Auch beim 11:11 in der vorletzten Spielminute war die Partie noch offen. 40 Sekunden vor dem Ende traf der SVS dann vorentscheidend zur 13:11-Führung. Das letzte Gegentor zum 13:12-Endstand konnte den insgesamt verdienten Schermbecker Sieg nicht mehr gefährden, mit dem der SVS den Verbandsliga-Aufstieg sicher hatte.

Trainer Frederik Bell bilanzierte: „Wir haben geschafft, was wir erreichen wollten, ich bin insgesamt sehr zufrieden. In einigen Spielen stimmte allerdings die Einstellung nicht, nach 120 Spielminuten fehlte aber nachvollziehbar etwas die Substanz.“ Turniersieger wurde die JSG Haan/HAT vor dem ASV Süchteln, dem SVS, dem TV 1848 Mönchengladbach und der DJK Winfried Huttrop.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt