Nikolaj Zugcic trifft volley zum späten Ausgleich im ersten Oberligaspiel

Fußball

Der SV Schermbeck holt nach einem 0:2 noch einen Punkt gegen den FC Gievenbec.

von Ralf Weihrauch

Schermbeck

, 12.08.2018, 20:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Aldin Hodzic (r.) und der SVS bewiesen gegen Gievenbeck Moral. Foto: Archiv

Aldin Hodzic (r.) und der SVS bewiesen gegen Gievenbeck Moral. Foto: Archiv © Kein_Verkauf

Mit einem Tor in letzter Minute hat Kapitän Nikolaj Zugcic dem SV Schermbeck in Gievenbeck einen Punkt gerettet. Das Team von Trainer Thomas Falkowski hatte schon 0:2 zurückgelegen.

Oberliga Westfalen

FC Gievenbeck - SVS

2:2 (2:2)

Im Duell der Aufsteiger waren die Gäste in den ersten 20 Minuten das bessere Team. Allerdings haben sie zu wenig aus den vielen Standardsituationen gemacht. Stattdessen gelang den Platzherren in der 25. Minute die Führung. Nach einer kurzen Irritationsphase kamen die Schermbecker zurück, gingen aber mit dem 0:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel machte Gievenbeck Druck und hatte einige gute Chancen. Patrick Rudolph musste sogar einmal auf der Linie retten, um das zweite Gegentor zu verhindern. Auf der anderen Seite ergaben sich aber auch Möglichkeiten. Marc Schröter setzte einen Verteidiger unter Druck, der den Ball beim Rückpass auf den Torwart an den Innenpfosten schoss.

Dem 0:2 ging ein kapitaler Fehler des Keepers Cedric Drobe voraus. Er umdribbelte einen FC-Stürmer, spielte den Ball aber dann nicht schnell genug ab. Der Stürmer spitzelte ihm den Ball vom Fuß und Maximilian Brüwer brachte die Kugel über die Linie.

Falkowski wechselte nun offensiv aus und stellte auf eine Dreierkette um. Seine Elf hatte nun wieder das Spiel unter Kontrolle, im Abschluss aber kein Glück. So traf Kevin Rudolph nur die Latte. In der 88. Minute wurde Marc Schröter im Gievenbecker Strafraum von den Beinen geholt und versenkte den Strafstoß zum Anschlusstreffer.

Da war aber noch Gökhan Turan, der mit seinen langen Einwürfen immer für Gefahr sorgt. So auch in der dritten Minute der Nachspielzeit. Maik Habitz verlängerte in den Strafraum, und nach dem zu kurzen Klärungsversuch jagte Zugcic den Ball volley ins Netz.

SVS: Drobe, Mule-Ewald (69. Benkovic), Zugcic, Schröter, Kevin Rudolph, Milaszewski, Hodzic, Poch, Habitz, Patrick Rudolph (83. Turhan), Niewerth (69. Niehoff).

Tore: 1:0 Stegt (25.), 2:0 Brüwer, 2:1 Schröter (Elfmeter, 88.), 2:2 Zugcic (90.+3)

Lesen Sie jetzt