Ptok muss eine neue Mannschaft formen

BARKENBERG Nach einigen Abgängen muss Uwe Ptok bei Grün-Weiß Barkenberg eine völlig neue Mannschaft formen.

06.07.2008, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das wird ein hartes Stück Arbeit für den erfahrenen Trainer, dem derzeit 18 Akteure zur Verfügung stehen. Über die Spielstärke der Neuzugänge muss er sich erst einmal ein Bild machen. Daher fällt sein Saisonziel zunächst erst einmal bescheiden aus: „Wir möchten wenigstens Platz fünf erreichen.“ Der Verein verhandelt derzeit noch mit einem erfahrenen Akteur, der höherklassig gespielt hat und als Co-Trainer kommen soll. Ptok verspricht sich viel von diesem neuen Mann, der seiner Mannschaft weiter helfen könnte, wollte den Namen aber noch nicht nennen.

Das Trainingsprogramm ist zunächst so ausgerichtet, dass Konditionsarbeit im Vordergrund steht. Die Spieler dürften sich in dieser Woche wohl mehr rund um den Barkenberger See aufhalten, als auf der Bezirkssportanlage. Wenn dann die physischen Voraussetzungen geschaffen sind, werden Taktik und Laufwege auf dem Programm stehen. Aus den letzten Spielen der vergangenen Saison, als er die Mannschaft übernahm, liegt da einiges im Argen und ist somit verbesserungswürdig.

Insgesamt 24 Spieler kamen zum ersten Training. am Sonntag. Im Blickpunkt der zahlreichen Barkenberger Fans standen natürlich die Neuerwerbungen. Ob sie die entstandenen Lücken ausfüllen können, wird sich noch zeigen.

Bis zum Saisonstart am 17. August möchte Uwe Ptok ein schlagkräftiges Team formen. Dabei hofft er, dass seine Ideen auf dem Spielfeld umgesetzt werden. Für besonders wichtig hält er, dass die Spieler auch mit der richtigen Einstellung an ihre Aufgabe herangehen. Das soll die Vorbereitung bewirken

Lesen Sie jetzt