Rollis bereits in EM-Form

22.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Herren um den Schermbecker Björn Lohmann hat das Vier-Nationen-Turnier im französischen Straßburg gewonnen. Ungeschlagen zog die Mannschaft von Bundestrainer Frits Wiegmann mit Erfolgen über Schweden (67:37), Frankreich (66:61) und die Niederlande in das Finale ein, wo die DRS-Auswahl dann Gastgeber Frankreich beim 74:53-Erfolg insbesondere nach der Halbzeit keine Chance mehr ließ. Damit hat das Team fünf Wochen vor Start der Eurobasketball 2007 (23. August bis 2. September im hessischen Wetzlar) eindrucksvoll seine Ambitionen unterstrichen.

Im letzten Vorrundenspiel gelang im Elsass gegen die Niederlande beim 69:68 (32:30) nur hauchdünn der dritte Sieg im dritten Spiel. Nach einer 18:14-Führung (12.) drohte die Partie den Deutschen aus der Hand zu gleiten, als die Niederlande bis auf 38:32 (23.) das Blatt wendete. Doch in der Folge kämpften sich die Deutschen Punkt für Punkt wieder heran und lagen im letzten Viertel beim 55:51 (33.) wieder in Front. Doch noch einmal wurde es spannend, als der Kontrahent 120 Sekunden vor der Schlusssirene mit 64:63 in Führung gehen konnte, ehe Topscorer Abdulgazi Karaman der entscheidende Korb gelang.

Im Finale erwischte Gastgeber Frankreich dann den besseren Start für sich, führte schnell mit 7:2 (4.) und konnte auch in der Folge vor allem in der Offensive überzeugen. Die Führung wechselte aus Sicht der Deutschen über 12:9 (7.), 24:29 (16.) und 42:40 (25.) nun ständig, ehe die Mannschaft des Trainergespanns Frits Wiegmann und Siggi Mörtl in den letzten 15 Spielminuten förmlich explodierte und den Rekordeuropameister aus Frankreich nahezu überrollte. Dieser hatte am Ende einer wie entfesselt aufspielenden DRS-Auswahl nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich dem diesjährigen EM-Gastgeber auch in dieser Höhe verdient mit 53:74 (36:33) geschlagen geben.

Der letzte Test der deutschen Mannschaft findet nun vom 3. bis 5. August im westfälischen Hamm statt.

Lesen Sie jetzt