Schermbecks Hoffnungen schwinden

Fußball

SCHERMBECK Nach einer peinlichen 0:5-Niederlage gegen Arminia Bielefeld II sind die Hoffnungen des SV Schermbeck auf den Klassenerhalt mächtig gesunken.

29.11.2009, 20:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kevin Lachs war einer der wenigen guten SVS-Akteure.

Kevin Lachs war einer der wenigen guten SVS-Akteure.

Nach der Halbzeit kam Yakup Köse für den blassen Sandro Poch. Endgültig entschieden wurde die Partie kurz nach dem Seitenwechsel. Da kam der Bielefelder Stürmer ungehindert zu einem Kopfball und es hieß 0:3. Kurze Zeit später wurde Ives Lupito im Bielefelder Strafraum vom Torhüter zu Fall gebracht. Ein klarer Elfmeter, den die Schiedsrichterin allerdings nicht gab. Trainer Martin Stroetzel regte sich darüber auf. Prompt verwies die Spielleiterin hinter die Barriere. In der Folgezeit stand das Tor der Gäste unter Dauerbeschuss. Schermbecks Abwehr stand mächtig unter Druck und wurde regelmäßig über die Außen geknackt. So wurde auch das 0:4 vorbereitet. Da kam Torhüter Schröder bei einem Flankenball nicht am Fünfmeterraum an den Ball. Der Stürmer nickte den Ball in die Naschen. Mehrfach hatten die Hausherren Glück, dass die Gäste mehrfach schlecht zielten. Der SVS hatte noch eine Möglichkeit durch den eingewechselten Stefan Zepanski. Doch seinen Fallrückzieher wehrte der Torhüter ab.

Das Schermbecker Spiel krankte nicht nur an mangelnder Laufbereitschaft, sondern auch an schlechten Zuspielen und fehlender Raumaufteilung. Die knapp 200 Besucher verließen ein weiteres Mal die Volksbank-Arena tief enttäuscht. Die eigene Mannschaft zeigte wenig Format.

Schröder; Konowski (67. Zepanski), Turhal, Hahn, Djuliman; Siebert (81. Turgut), Lachs, Poch (46. Köse), Woberschal; Ersoy, Lupito.

0:1 (21.) Kording), 0:2 (40.) Haeder, 0:3 (47.) Ellgrath, 0:4 (74.) Kerr, 0:5 (86.) Santos.

Lesen Sie jetzt