Schermbecks Miles Grumann spielte Wulfen schwindelig

Fußball

Der gute Lauf, den die Reserve des SV Schermbeck als Aufsteiger in der Kreisliga A hat, spiegelt sich auch in unserer „Elf des Tages“ wider.

Dorsten

, 23.09.2019, 11:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schermbecks Miles Grumann spielte Wulfen schwindelig

Schermbecks Miles Grumann (r.) stellte die Abwehr von Blau-Weiß Wulfen mit seinen Dribblings vor schier unlösbare Aufgaben. © Ralf Pieper

Tor

Mathias Jansen (SV Altendorf-Ulfkotte): Er überzeugte gegen Sinden nicht nur mit seinen Paraden, sondern auch mit der Ruhe, die er bei Fehlern seiner Vorderleute an den Tag legt.

Abwehr

Fatih Coban (SV Schermbeck II): Zweikampfstark und mit vielen Impulsen fürs Spiel nach vorne war er auch gegen Wulfen einer der Aktivposten seiner Mannschaft.

Marc McVeigh (BW Wulfen): Gewann jedes Kopfballduell und machte mit Sellungsspiel und Auge fehlendes Tempo wett. Hatte bei einem Tor in der Schlussphase Pech, dass der Schiedsrichter auf Abseits entschied.

Fabien Schwering (Eintracht Erle): Als kompromissloser Verteidiger hielt er die neu zusammengestellte Erler Abwehr zusammen.

Yannis Brömmel (TSV Raesfeld): Der Kilometerfresser bestach gegen Reken durch seine Schnelligkeit im Umschaltspiel und schoss auch noch zwei Tore.

Mittelfeld

Lia Karbe (SSV Rhade): Die erst 16-Jährige riss das Spiel gegen Mecklenbeck im Mittelfeld an sich und belohnte sich für ihre starke Leistung mit einem Traumtor.

Justin Grugel (TuS Gahlen): In den vergangenen Wochen arbeitete er sich körperlich kontinuierlich heran und überzeugte nun durch seine Bissigkeit und seine Übersicht.

Miles Grumann (SV Schermbeck II): Gegen seine Dribblings auf der rechten Seite fand die Wulfener Abwehr selbst mit mehreren Verteidigern kein Mittel. Das einzige, was Grumanns Flanken fehlte, war ein Abnehmer in der Mitte.

Kevin Rudolph (SV Schermbeck): Zwei Tore in 30 Minuten Spielzeit - Kevin Rudolph war gegen Kaa-Marienborn der perfekt Joker.

Sturm

David Ronau (TSV Raesfeld): Er arbeitete gegen Reken auch viel in der Defensive und entwickelte so viel Druck auf den Gegner. Im Angriff verteilte er klug die Bälle und erzielte einen Treffer selber.

Albinat Packoli (FC RW Dorsten): Er belohnte sich gegen Lembeck für die gute Trainingsarbeit mit zwei Toren.

Lesen Sie jetzt