Silberne Krönung

Gahlen Mit der Silbermedaille im Einzel-Finale der Springreiter hat Carolin Zell vom RV Lippe-Bruch Gahlen gestern ihre außergewöhnliche Leistung bei der Europameisterschaft der Ponyreiter in Freudenberg gekrönt.

22.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vater und Trainer Thorsten Zell konnte es kaum fassen: "Damit hatten wir im Vorfeld im Leben nicht gerechnet", war er über die Silbermedaille ebenso stolz wie überrascht.

Dabei: "Zwischendurch war sogar die Goldmedaille in Reichweite." Die Britin Zoe Adams hatte in den beiden Umläufen insgesamt fünf Fehlerpunkte gesammelt. Carolin Zell war mit vier Punkten in den zweiten Parcours gegangen und hatte dieses Ergebnis lange gehalten. Doch dann touchierte Wombel eine Stange hauchzart. Das Holz geriet ins Rollen - und fiel ...

Carolin Zell kam mit acht Punkten ins Ziel, genau wie James Smith, der einzige Reiter, der im Nationenpreis am Samstag zweimal fehlerfrei geblieben war. Doch im Stechen um die Silbermedaille ließ sich die Deutsche davon nicht beeindrucken und verwies den typisch britischen Konkurrenten auf den Bronzerang.

Leistungen bestätigt

Carolin Zell bestätigte damit ihre guten Leistungen während der gesamten Europameisterschaft. Schon bei den Qualifikationsspringen hatte sie mit Wombel aufgetrumpft, im Nationenpreis war sie dann endgültig mit Abstand beste deutsche Reiterin.

Für Thorsten Zell vor allem ein Ergebnis der Nervenstärke seiner Tochter: "Die Ponys der anderen Reiter waren gut in Form, aber sie haben die nervliche Belastung nicht verarbeiten können."

Seine eigene Tochter habe er dagegen in den Tagen der EM kaum wiedererkannt: "Sie wollte hier einfach das bestmögliche Ergebnis erzielen. Da gab es dann abends kein Partymachen bis ultimo. Sie hat sich sogar mittags hingelegt und ausgeruht", beschrieb er, mit welcher Disziplin und Konzentration seine ältere Tochter die Aufgaben bei den Titelkämpfen angegangen war.

Auch Miriam stark

Die zwei Jahre jüngere Schwester Miriam landete in Freudenberg im Finale der Großen Tour am Samstag mit Pamira W bei acht Fehlerpunkten zwar nur auf dem 17. Platz. Doch auch sie durfte mit ihren Leistungen und dem Auftreten im Siegerland rundum zufrieden sein. Die Perspektiven für die 14-Jährige sind ohnehin rosig: Nachdem Schwester Carolin die Altersgrenze erreicht hat und demnächst zu den Großpferden wechseln muss, übernimmt Miriam das Zellsche Erfolgspony Wombel. al

Lesen Sie jetzt