So schreiben Rhades U17-Juniorinnen in der Regionalliga Geschichte

rnFussball

Die U17-Juniorinnen des SSV Rhade bleiben in der Regionalliga West das Maß aller Dinge.

Rhade

, 08.10.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Durch einen 3:1-Erfolg beim 1. FC Mönchengladbach und die gleichzeitige Niederlage von Arminia Bielefeld beim VfL Bochum übernahmen sie am fünften Spieltag die alleinige Tabellenführung.

U17-Regionalliga West
1. FC Mönchengladbach - SSV Rhade
1:3 (0:1)

„Ich glaube, mit fünf Siegen aus fünf Spielen ist in dieser Liga noch keiner gestartet. Wir haben Geschichte geschrieben“, freute sich Rhades Trainer Mike Lerche. Von veränderten Saisonzielen will er aber vorerst noch nichts wissen: „Wir warten erst einmal die Hinrunde ab. Im Dezember können wir uns dann alle zusammensetzen – Spielerinnen, Trainer und Vorstand – und dann sehen wir, ob wir uns neue Ziele stecken.“

Hexenkessel in Gladbach

In Gladbach blieb seine Mannschaft trotz des dortigen „Hexenkessels“ (Lerche) ruhig und ließ sich von der robusten Spielweise der Gastgeberinnen nicht beeindrucken. Maike Sicking nutzte nach 15 Minuten einen Torwartfehler zum 1:0. „Da war der Linienrichter auf Zack und erkannte, dass der Ball hinter der Linie war“, lobte Rhades Trainer.

Auch als Mönchengladbach nach der Pause der Ausgleich gelang (47.), hatte Lerche stets das Gefühl, „dass wir hier gewinnen“. Er behielt recht: Lea Baumeister traf nach einem Eckball per Kopf (59.), und Maike Sickings zweiter Treffer (70.) sicherte den Sieg endgültig.

Bielefeld verlor in Bochum

Rhade ist damit nach fünf Spieltagen das einzige Team ohne Niederlage. Die bislang punktgleiche Arminia aus Bielefeld kassierte beim VfL Bochum eine überraschende 1:3-Niederlage und liegt nun drei Zähler hinter Rhade auf Rang zwei. Weitere drei Punkte dahinter folgt die U16 des 1. FC Köln auf Rang drei.

“Bielefeld hat ja nach uns gespielt“, erzählte Mike Lerche: „Als wir dann vom Ergebnis erfahren haben, war die Stimmung natürlich noch besser und die Rückfahrt aus Mönchengladbach gar nicht mehr so lang.“

Lesen Sie jetzt