Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So testete der SV Schermbeck in Schonnebeck

Fussball

Das erste Testspiel von Oberligist SV Schermbeck beim Niederrhein-Oberligisten Schonnebeck war am Donnerstag ein typisches Spiel einer Mannschaft, die noch nicht eingespielt ist.

von Ralf Weihrauch

Schermbeck

, 11.07.2019 / Lesedauer: 2 min
So testete der SV Schermbeck in Schonnebeck

Dominik Milaszewski (l.) erzielte das zwischenzeitliche 2:1. © Ralf Pieper

Testspiel

SG Schonnebeck - SV Schermbeck

3:2 (2:1)

Die Essener hatten schon zwei Testbegegnungen hinter sich, und das war in den ersten 25 Minuten deutlich zu spüren. Beim SVS standen mit Dominik Göbel, Lukas Steinrötter und Bilal Özkara drei Neulinge im Team. Doch nicht nur sie brauchten Zeit, um sich auf dem Platz zurechtzufinden. Vor allem in der Abwehr fehlte die Abstimmung, und die Schermbecker ließen Schonnebeck viel Platz zum Kombinieren.

So fielen die ersten beiden Gegentore durch Luka Bosnjak (14., 19.), weil es große Lücken in den Schermbecker Abwehrreihen gab. Doch ab der 25. Minute kamen die Rot-Weißen stärker auf. Sehr auffällig waren die guten Aktionen Özkaras auf der rechten Seite, der mit seiner Schnelligkeit und seinen technischen Fähigkeiten immer wieder für Gefahr sorgte. Nachdem der SVS im Mittelfeld den Ball erobert hatte, legte Marek Klimczok Dominik Milaszewski den verdienten Anschlusstreffer auf.

In der Pause fünfmal gewechselt

Obwohl Thomas Falkowski in der Pause fünfmal gewechselt hatte, blieb seine Elf weiter spielbestimmend. Bis auf eine Kopfballchance von Maik Habitz geriet das SG-Tor aber nicht in Gefahr. Einer der wenigen Konter brachte stattdessen in der 73. Minute das 1:3 durch Mohamed Cisse.

In der Schlussphase ließen die Kräfte der SG deutlich nach, und der SVS wurde noch einmal gefährlich. Miles Grumann, gerade auf dem Feld, scheiterte mit einem Schuss aus der Drehung am Keeper. Auch ein Kopfball Gökhan Turans hätte fast das 2:3 gebracht. Das erzielte der spät eingewechselte Mel Gerner in der Schlussminute.

Lesen Sie jetzt