Spieler gingen an ihre Grenzen

22.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Die Landesliga-Handballer des SV Schermbeck absolvierten am Wochenende beim Trainingslager im bergischen Wipperfürth gleich drei Testspiele. Nach dem überzeugenden Sieg am Freitag gab es für das Bell-Team dabei am Samstag eine deutliche Niederlage und am Sonntag noch einen knappen Sieg gegen Gastgeber Wipperfürth.

Testspiele

HSG Rade/ Herdecke - SVS

30:19 (17:10)

Die harten Trainingseinheiten steckten den Schermbeckern am Samstagabend deutlich in den Knochen. So hatte die Mannschaft um Trainer Burkhard Bell gegen den mit einem Mix aus Landes- und Verbandsligaspielern angetretenen Gegner kaum eine Chance. Nur Daniel Robert konnte auch körperlich dagegen halten und war mit acht Treffern der mit Abstand beste Schermbecker Spieler.

SV Wipperfürth - SVS

19:21 (11:11)

Im dritten Testspiel innerhalb von drei Tagen konnten sich die Schermbecker trotz der körperlichen Strapazen noch einmal motivieren. Zumal Physiotherapeutin Linda Braun die angeschlagenen Spieler rechtzeitig wieder fit machte. Trotzdem brauchte der SVS lange, um ins Spiel zu finden. Erst Mitte der zweiten Hälfte ging die Bell-Sieben zum ersten Mal in Führung (16:15). Angetrieben von den starken Björn Mischel und Sebastian Seibel reichte es am Ende für einen knappen Erfolg.

Insgesamt zog Burkhard Bell ein positives Fazit des Trainingslagers: "Wir sind psychisch und physisch an unsere Grenzen gegangen und haben gemerkt, dass wir auf dem richtigen Weg sind." In den letzten fünf Wochen bis zum Saisonstart wartet nun der spielerische Feinschliff. gg

Lesen Sie jetzt