Sprintpokal des SV Delphin lockt 174 Starter an

Schwimmen

Der SV Delphin Dorsten war zufrieden: Am Sonntag ging der 9. Sprintpokal mit vielen neuen Bestmarken für Groß und Klein erfolgreich über die Bühne. Ganz vorne lagen dabei die beiden teilnehmerstärksten Vereine: Der SV Neptun Erkenschwick sicherte sich den Sieg im Medaillenspiegel vor den Wasserfreunden Atlantis Lembeck (jeweils 35 Schwimmer) und Gastgeber SV Delphin (23).

WULFEN

15.09.2015, 14:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sprintpokal des SV Delphin lockt 174 Starter an

174 Aktive aus zwölf Vereinen absolvierten im Wulfener Hallenbad die 50-m-Sprintstrecken in Brust, Freistil, Rücken und Schmetterling sowie die 100m-Lagen.

174 Aktive aus zwölf Vereinen absolvierten im Wulfener Hallenbad in einem zügigen Wettkampfverlauf die 50-m-Sprintstrecken in Brust, Freistil, Rücken und Schmetterling sowie 100m-Lagen. Dabei trauten sich diesmal besonders viele junge Schwimmer der Jahrgänge 2006 und 2007 an den Start.

Nach insgesamt 20 packenden Wettkämpfen folgte die spannende Pokalwertung. Wer alle fünf Disziplinen absolvierte, hatte die Chance, den Lagenpokal seines Jahrganges zu gewinnen. An die Spitze setzte sich dabei der SV Neptun Erkenschwick mit sechs ergatterten Trophäen. Für Lembeck holten Victoria Brouka (Jahrgang 2002/2003), Julia Lattasch (98/99), Jana Töns (96/97) und Nils Eichmann (98/99) Siege. Der SV Delphin freute sich über den Siegerpokal für Alexander Bespalov (00/01).

Mit ihrer Zeit über 50 m Brust (36,65 sek) gewann Lina Knillmann (Jg. 2000, SV Erkenschwick) mit 565 Punkten den Pokal für die beste Einzelleistungen der Mädchen. Bei den Jungen sicherte sich Nils Eichmann (Jg. 1998) als schnellster Lembecker den Pokal über 50 m Freistil in 25,80 sek (561 Punkte).

78 Medaillen

Die Schwimmer der Altersklassen 20 Jahre bis 55 Jahre holten insgesamt 28 Medaillen, wurden aber nicht bei der Pokalwertung berücksichtigt. Dabei gingen neun Medaillen auf das Konto des SV Neptun Erkenschwick, elf gewannen die Lembecker Atlanten und acht Mal gab es Edelmetall für die Masters des Olfener Schwimmclubs 2007. Insgesamt zählten die Erkenschwicker am Ende dieses Wettkampfes 78 Medaillen und schafften damit einen haarscharfen Vorsprung um eine Medaille zum Vorjahressieger Atlantis Lembeck.

Die Erfolgsbilanz der gastgebenden Delphine sah ebenfalls gut aus. Neben dem bronzenen Medaillenrang erreichten sie sowohl in der Lagenpokal-Wertung als auch bei den besten Einzelleistungen die Plätze zwei bis fünf. Auch über die stetig wachsenden Meldezahlen (plus 126 zum Vorjahr) sowie einen reibungslosen Ablauf bei bester Stimmung am Beckenrand konnte sich der Verein freuen. Dafür hatten die Sportliche Leiterin Griseldis Stewing mit ihrem Helferteam und Schiedsrichter Norbert Heidenhof mit seinem routinierten Kampfgericht gesorgt.

Lesen Sie jetzt