SV Schermbeck fordert Haltern heraus

Fußball

Das schwere Restprogramm des SV Schermbeck in der Westfalenliga 1 beginnt am Sonntag beim Spitzenreiter TuS Haltern. Trainer Christoph Schlebach wird dort aber sehr mutig aufstellen.

05.05.2017, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Westfalenliga 1 TuS Haltern - SV Schermbeck So. 15 Uhr, Stauseekampfbahn, Lippspieker, 45721 Haltern.

Von einer Fünferkette will er nichts mehr hören, nachdem der letzte Versuch beim 3:5 gegen Hiltrup schiefgelaufen ist. Christoph Schlebach kündigt an, dass er in der Stauseekampfbahn mitstürmen wolle: „Ich glaube fest daran, dass  wir da etwas holen können.“ Er denkt dabei natürlich an das Hinrundenspiel zurück, das seine Mannschaft sehr überraschend mit 2:1 gewonnen hat.

Beide Mannschaften haben sich mit den Niederlagen am letzten Sonntag selbst unter Druck gesetzt. Der TuS Haltern verlor beim BSV Roxel, einem Abstiegskonkurrenten des SVS. Die Mannschaft Magnus Niemöllers hat nun nur noch einen Punkt Vorsprung vor dem Tabellenzweiten.

Mentale Stabilität wichtig

Die Niederlage des SV Schermbeck gegen Herford war sehr ärgerlich, weil die Mannschaft in alte Muster zurückfiel. Wie zu Beginn der Saison hat sich die Elf durch einen Rückstand aus dem Konzept bringen lassen, obwohl sie vor dem 0:1 die klar bessere Mannschaft war. Da erhofft sich der Trainer am Sonntag deutlich mehr mentale Stabilität, eine Eigenschaft, die im Abstiegskampf zwingend notwendig ist.

Raphael Niehoff wird wegen seiner zehnten gelben Karte nicht mit dabei sein. Semih Esen war in dieser Woche krank und sein Einsatz ist fraglich. Max Bönighausen macht weiter gute Fortschritte und Schlebach denkt über einen Einsatz nach.

Die Qualitäten des Spitzenreiters sind hinlänglich bekannt. Die Mannschaft ist so aufgestellt worden, dass sie in die Oberliga aufsteigen soll. Mit Stefan Oerterer haben die Halterner den Top-Stürmer der Liga. Der Ex-Erkenschwicker hat 28 Tore erzielt und damit zehn mehr als Schermbecks Marc Schröter, der mit 18 Treffern auf Platz zwei liegt. Zugleich stellen die Halterner die beste Heimmannschaft. In den 14 Spielen haben sie 30 Punkte geholt und nur ein einziges Mal verloren.

Lesen Sie jetzt