SV Schermbeck gibt rote Laterne ab

Fußball

SCHERMBECK Durch einen Auswärtssieg beim VfB Speldorf hat der SV Schermbeck die rote Laterne an die TSG Sprockhövel abgegeben.

22.11.2009, 18:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der SVS kontrollierte aus einer sicheren Abwehr heraus vom Anpfiff an das Spielgeschehen. Torhüter Stefan Schröder brauchte in den ersten 45 Minuten nicht einmal ernsthaft zuzugreifen. Auf der anderen Seite bemühten sich die Schermbecker ständig, im Offensivbereich zum Abschluss zu kommen. Eine schöne Einzelleistung von Seyit Ersoy brachte auch das 0:1. Er versuchte sein Glück auf eigene Faust, zog aus 20 Metern ab und der Ball landete unhaltbar im gegnerischen Gehäuse (32.). Dieser Treffer machte Mut zu mehr. Zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt schaffte Sascha Siebert, der eine gute Partie spielte, mit einem Freistoß kurz vor der Pause das wichtige 0:2 (43.).

Im zweiten Spielabschnitt kamen dann die Speldorfer stark auf, doch die gut eingespielte Schermbecker Abwehrkette ließ kaum etwas zu. Nur einmal musste Stefan Schröder sein ganzes Können aufbieten, um ein frühes Gegentor zu vermeiden. Pech hatte in der 65. Minute Yves Lupito, dessen Lattenracher ins Feld zurück sprang. Der SVS blieb mit seinen Kontern in der Folgezeit gefährlicher, als die Gastgeber. Die kamen erst in der 90. Minute zu ihrem Tor. Das entstand durch einen Abstauber, als Stefan Schröder einen tückischen Aufsetzer nicht festhalten konnte. Dieser Sieg dürfte dem SVS Selbstvertrauen für das nächste Heimspiel gegen Bielefeld II geben.

Schröder; Konowski, Djuliman, Turhal, Hahn; Lachs, Poch (70. Zepanski), Woberschal, Siebert (88. Milaszewski), Ersoy (84. Turgut), Lupito.

0:1 (32.) Ersoy, 0:2 (43.) Siebert, 1:2 (90.).

Lesen Sie jetzt