SV Schermbeck ist klarer Außenseiter

Fußball

In den letzten Spielen stand der SV Schermbeck gegen Tabellennachbarn unter Erfolgsdruck. Beim Spitzenreiter Delbrück sind die Schermbecker aber klarer Außenseiter.

SCHERMBECK

17.03.2017, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Westfalenliga 1 Delbrücker SC - SV Schermbeck So. 15 Uhr, Stadion Laumeskamp, Boker Str. 31, 33129 Delbrück.

Zum Ende des letzten Jahres haben die Schermbecker einige Male gezeigt, dass sie gut gegen Spitzenteams aussehen können. So schlugen sie in der Volksbank-Arena unter anderem auch den TuS Haltern. Damals ließ Christoph Schlebach ein Fünferkette spielen, an der sich die Gegner die Zähne ausbissen.

Mit welcher Taktik er am Sonntag antritt will er noch offenlassen: „Es kann eine Fünferkette, eine Viererkette mit einer Doppel-Sechs sein, aber vielleicht ändere ich auch nichts.“

Das hängt auch vom verfügbaren Personal ab. Verteidiger Max Bönighausen  wird aus beruflichen Gründen fehlen, und Dennis Kündig ist verletzt. Zudem war Marc Schröter unter der Woche so angeschlagen, dass er nur Lauftraining absolvieren konnte.

Egal, wie gut der SV Schermbeck in Ostwestfalen auftritt, die Stärken des Tabellenführers sind nicht wegzudiskutieren. Mit 15 Gegentoren stellen die Delbrücker die mit einigem Abstand beste Abwehr der Liga. Mit ihren großen Spielern sind sie vor allem bei Standards gefährlich. Ihr Vorsprung auf die Verfolger Vreden und Haltern beträgt aber nur zwei Punkte, sodass schon ein Unentschieden den Verlust der Spitze bedeuten würde.

Auch der SV Schermbeck täte gut daran, seine kleinen Chancen zu suchen und zu nutzen. Jeder nicht erwartete Punkt kann am Ende der Saison entscheidend sein. Mit einer Leistung wie gegen Clarholz ist der SVS sicher nicht chancenlos, muss aber dabei auch mal das gegnerische Tor treffen.

Lesen Sie jetzt