SV Schermbeck sichert die Klasse

Fußball

Mit einem 3:1-Sieg beim SV Rödinghausen II hat der SV Schermbeck am Sonntag den Klassenerhalt in der Westfalenliga 1 unter Dach und Fach gebracht. Zwei Spieltage vor Saisonende hat der SVS sieben Punkte Vorsprung auf den BSV Roxel auf dem ersten Abstiegsplatz.

SCHERMBECK

, 14.05.2017, 18:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Westfalenliga 1 SV Rödinghausen II - SVS 1:3 (1:2)

Im Vergleich zum Spiel der Vorwoche in Haltern hatte Trainer Christoph Schlebach seinem Team eine offensivere Taktik verordnet. Vierer- statt Fünferkette hieß es und aus der heraus sollten die Schermbecker schnell umschalten und Konter setzen.

Das funktionierte vor allem in den ersten 35 Minuten hervorragend. In der 15. Minute traf Marc Schröter bei einem dieser schnell vorgetragenen Angriffe zwar nur den Pfosten, doch Marek Klimczok war zur Stelle und verwertete den Abpraller zur Schermbecker Führung (15.).

Fünf Minuten später lief es dann andersrum: Einen Freistoß von Klimczok klatschte der Rödinghauser Keeper nach vorne ab und Marc Schröter staubte zum 2:0 für den SVS ab (20.).

Kurz darauf hatte Tuncay Turgut bei einem weiteren Konter das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am diesmal sicheren gegnerischen Torwart. Stattdessen wurde es durch einen direkt verwandelten Freistoß der Gastgeber wieder spannend (30.).

In der zweiten Halbzeit erhöhte Rödinghausen den Druck und wäre durch einen Kopfball auch fast zum Ausgleich gekommen (65.). Schermbeck wartete aber geduldig auf die Chance zum entscheidenden Konter und die kam elf Minuten später. Marc Schröter behielt die Nerven und sorgte mit dem 3:1 für die Entscheidung (76.).

Der SVS zog sich danach zurück und verteidigte mit Geschick den Vorsprung und den Sieg. Der bedeutet aufgrund der 1:3-Niederlage des BSV Roxel gegen Delbrück den Klassenerhalt und so floss in der Schermbecker Kabine auch ein wenig Sekt. „Uns ist heute ein Stein vom Herzen gefallen“, erklärte Christoph Schlebach. Den Sieg in Rödinghausen bewertete er wegen der taktisch starken Leistung als vollauf verdient.

SVS: Carpentier; Helling, Mule-Ewald, Ankomah-Kissi, Akyildiz, Turgut, Scheuch, Niewerth (87. Niedzicki), Klimczok, Esen (84. Bönighausen), Schröter (78. Niehoff).

Tore: 0:1 Klimczok (15.); 0:2 Schröter (20.); 1:2 Schmidt (30.); 1:3 Schröter (76.).

Lesen Sie jetzt