SV Schermbeck siegt in Heiden, Deuten zahlt Lehrgeld

Fußball

Der SV Schermbeck hat seinen Personalproblemen beim Saisonstart in Heiden getrotzt und einen 3:0-Erfolg eingefahren. In der Landesliga bot der SV Dorsten-Hardt der favorisierten SpVg Emsdetten einen Punkt abgerungen, der SV Rot-Weiß Deuten zahlte in Senden Lehrgeld.

SCHERMBECK / DORSTEN

von Von Ralf Weihrauch, Armin Dille und Niklas Berkel

, 14.08.2016, 20:06 Uhr / Lesedauer: 3 min

Westfalenliga 1 Viktoria Heiden – SVS 0:3 (0:0)

Die Personalnot der Schermbecker war bekannt und Trainer Christoph Schlebach war froh, dass Stürmer Marc Schröter dabei sein konnte. Im anderen Fall hätte er nur einen Ersatztorhüter und drei Spieler, die gerade aus der A-Jugend gekommen sind, auf der Bank gehabt. So musste der Trainer auch sein Team ein wenig ummodeln. Es dauerte auch einige Zeit, bis die Mannschaft sich an die erzwungenen Positionswechsel gewöhnt hatte.

Gemächlicher Beginn

Die Gastgeber waren glücklicherweise nicht von einem Kaliber, dass sie diese Einspielphase nutzen konnten. Erst nach knapp 20 Minuten musste SVS-Keeper Tim Krückemeier erstmals eingreifen, als er einen Schuss Benedikt Hussmanns abwehrte. Nun wurden auch die Schermbecker offensiv aktiver und zielstrebiger. Marc Schröter stand bei einem Kopfball frei, setzte ihn aber über das Tor. Der sehr starke Semih Esen gab einen Schuss von halblinks ab, den Abpraller vom Torwart kratzte aber ein Verteidiger noch von der Linie.

In der zweiten Halbzeit passierte lange so gut wie gar nichts, und es drängt sich die Ahnung eines schalen torlosen Unentschiedens auf. Dann kam die 69. Minute: Tuncay Turgut schickte Patrick Niedzicki über die rechte Seite in den Strafraum, sein Zuspiel auf den zweiten Pfosten erreicht Marc Schröter, der nur noch den Fuß zum 1:0 hinzuhalten brauchte. Heiden war kaum in der Lage, darauf angemessen zu antworten, zumal sich mit Christoph Drolshagen einer der Aktivosten eine gelb-rote Karte einhandelte. Die Entscheidung fiel in der 87. Minute. Eine tolle Kombination über Evans Kissi und Semi Esen endete mit dem 2:0 durch Patrick Niedzicki. Kevin Ewald, der eine sehr gute Defensivleistung zeigte, krönte diese Leistung in der Nachspielzeit wiederum nach Zuspiel Esen mit dem 3:0-Endstand.

SVS: Krückemeier, Helling, Ewald, Niehoff, Klimczok, Schröter (86. Bönighausen), Turgut, Esen, Niedzicki, Kissi, Niewerth (88. Hasselkus).

Tore: 0:1 Schröter (69.); 0:2 Niedzicki (87.); 0:3 Ewald (90.+2).

Bes. Vork: Gelb-rot Drolshagen (Heiden).

Landesliga 4 SV Hardt -SpVg Emsdetten 1:1 (1:1)

Marc Wischerhoff, Trainer des SV Hardt, resümierte nach dem Spiel: „Das war ein gerechtes Ergebnis.“ Und ergänzte schmunzelnd: „Gute Leistung, Punkt geholt, alles gut.“ Stimmt. Denn gegen einen der erklärten Ligafavoriten war der SV Hardt im Gegensatz zu etlichen Spielen der vergangenen Saison nicht wiederzuerkennen.

Insbesondere der Angriff präsentierte sich in deutlich verbesserter Form, in dem unter anderem Neuzugang Johannes Liesenklas, Alex Brefort und die „Dauerläufer“ Christopher Seiffert und Athanasios Mitrentsis zu gefallen wussten. Vom Start weg entwickelte sich eine intensive und temporeiche Partie, in der sich die Hardter nicht versteckten. Zwar kam Emsdetten durch Isuf Asllani zur ersten Riesenchance, doch der verstolperte den Ball zum Glück (2.). Nur eine Minute später dann eine Möglichkeit für Liesenklas nach einer Flanke von Seiffert, doch der SpVg-Torsteher Nico Menebröcker konnte klären.

Weiter rollten die Angriffe hüben wie drüben. Nach einer Maßflanke brachte der gefällig agierende Pascal Pfeifer die Hardter Platzherren aus kurzer Distanz mit 1:0 in Führung (14.). Die Gäste zeigten sich nicht geschockt, drei Mal kamen sie in der Folge gefährlich vor das Tor des Hardter Keepers Stefan Schröder. Aber auch die Hardter hatten weitere Chancen durch Daniel Hennebach (29.) und Pfeifer (30.). Kurz vor der Pause konnte Schröder einen Schuss von Emsdettens Asllani zunächst abwehren. Der blieb jedoch in Ballbesitz, die Hardter Abwehr griff nicht ein und so war Schröder bei Asllanis Treffer zum 1:1-Halbzeitstand chancenlos (40.).

Nach dem Wiederanpfiff schenkten sich beide Teams weiter nichts, die Partie wurde nun ruppiger. Seiffert (53.), Mitrentsis (63.) und Patrick Siegle aus vollem Lauf (77.) kamen zu Möglichkeiten, ohne sie aber verwerten zu können. Und auch Emsdetten blieb über Konter gefährlich. Nach einem Freistoß bekam die Hardter Abwehr den Ball nicht weg und der bullige Joker Fabian Ebong jagte das Leder nur knapp über das Hardter Tor (85.). Durchatmen war angesagt. Die letzte Chance hatte Kevin Irak (88.), es blieb jedoch beim gerechten Remis.

Hardt: Schröder; Wellers, Hennebach, Seel, Jansen, Seiffert, Siegle, Liesenklas, Mitrentsis (85. Irak), Pfeifer, Brefort (82. Letina).

Tore:  1:0 Pfeifer (14.); 1:1 Asllani (40.).

VfL Senden - RW Deuten 3:2 (0:0)

„Das Spiel muss ich erst mal verdauen“, lief der Puls von Deutens Trainer Frank Frye nach dem Abpfiff hoch. In der Anfangsphase stellte Senden den RWD vor einige Probleme. Mit der hohen Grundschnelligkeit hatte der Gast zu kämpfen und ließ so einige Gelegenheiten zu. Nach einer kleineren Umstellung bekamen die Rot-Weißen diese Probleme besser in den Griff. Bis zur Pause lieferten sich beide Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Yannick Goecke hatte sogar die klarste Gelegenheit. Im Eins-gegen-eins scheiterte er allerdings am Sendener Keeper (30.).

Aus der Pause kam Deuten etwas besser heraus. Simon Wilkes zog von halblinks nach einem Zuspiel von Tobias Urban in die Mitte und erzielte die Führung (50.). Statt Sicherheit zu bringen, schien dies aber eher zu beunruhigen. Die schwächste Phase hatten die Spieler von Frye nämlich direkt im Anschluss. Nach Toren von Lucas Morzonek und Dennis Otto stand es statt 1:0 auf einmal 1:2. Die Hereinnahme von Toptorjäger Steffen Rekers und Fabian Brom ließ die Partie aber wieder einmal kippen. Eine Kombiantionen zwischen beiden brachte Deuten den erneuten Ausgleich (75.).

Die Schlussphase stand für Deuten allerdings unter keinem guten Stern. Torwart Niclas Schmidt spielte zwar klar den Ball, doch der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter für Senden. Diesen hielt Schmidt, doch beim Nachschuss war auch er machtlos (86.). Fabrice Werner und Kevin Lachs sahen in den letzten Minuten noch Gelb-Rot.

Deuten: Schmidt; Pohlmann, Werner, Uhlenbrock (68. Brom), Goeke, Lachs, Müller, Urban, Goecke, Nolte (80. Botthof), Wilkes (60. Rekers).

Tore: 0:1 Wilkes (50.); 1:1Morzonek (53.); 2:1 Otto (60.); 2:2 Rekers (75.); 3:2 Kaling (86.).

Lesen Sie jetzt