SV Schermbeck verliert das Kellerduell

Fußball

Der SV Schermbeck taumelt immer mehr der Landesliga entgegen. Die Schlebach-Elf verlor das wichtige Kellerduell gegen Bad Westernkotten mit 0:2 und könnte bald auf einem Abstiegsplatz stehen.

SCHERMBECK

19.02.2017, 20:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Westfalenliga 1 SV Schermbeck - SuS B. Westernkotten 0:2 (0:1)

Gleich nach acht Minuten lagen die Platzherren hinten. Wieder einmal waren individuelle Fehler ausschlaggebend. Erst klärte Enoch Wölfer nicht richtig und beim zweiten Versuch schoss Keeper Benjamin Carpentier Westernkottens Benedikt Heppe an, statt den Ball zur Seite zu klären. Der Ball prallte über den SVS-Schlussmann zurück und Heppe brauchte die Kugel nur ins leere Tor zu drücken.

Die Gastgeber mussten ohne den kranken Torjäger Marc Schröter auskommen, der an allen Ecken und Enden fehlte. Es war nämlich nicht so, dass die Schermbecker sich keine Chancen erspielten, es fehlte aber der eiskalte Vollstrecker. Hatte Marek Klimczok miteinem Pfostenschuss noch Pech, so war Semih Esens Nachschuss neben das Tor schon grenzwertig (18.). Enoch Wölfers Kopfball verpasste ebenso sein Ziel wie ein Distanzschuss Jannis Scheuchs. (20.)

Das Spiel verflachte anschließend, zumal Bad Westernkotten auch nicht mehr sehr viel für die Offensive tat. Erst kurz vor der Pause kam das Tor der Gäste in Gefahr, als Max Bönighausen einen Kopfball knapp über die Latte setzte.

SVS am Drücker

Die zweite Hälfte begann zwar mit einer Westernkottener Großchance durch Heppe, die Carpentier vereitelte, doch dann spielte nur noch der SVS. Westernkotten zog sich weit zurück und stellte mit zwei dichten Abwehrketten eine schwer zu überwindende Mauer auf.

Der SV Schermbeck rannte an und zeigte unter Leitung Marek Klimczoks viel Einsatz und Kampfgeist, der Abschluss blieb aber desaströs. So brachte Jannis Scheuch den Ball aus fünf Metern nicht im Tor unter. Nachdem der schwache Enoch Wölfer die gelb-rote Karte gesehen hatte, blieb die SVS-Offensive unbeeindruckt. Semih Esen brachte aus ein paar Metern aber keinen vernünftigen Schuss zustande, ansonsten blieben die Angriffe oft im Ansatz stecken. Nach einer dicken Westernkottener Chance setzte Semih Esen den Ball auf der anderen Seite aus halblinker Position knapp neben den zweiten Pfosten.

In der 85. Minute brachte SVS-Trainer Christoph Schlebach zwei neue Stürmer, doch die Entscheidung fiel gleich darauf. Evans Kissi fälschte einen Distanzschuss Roman Kuzmyns unglücklich ab und der Ball senkte sich über Carpentier zum 0:2 ins Schermbecker Tor. Der SVS versuchte zwar noch alles, um zu einem Tor zu kommen, doch es half alles nicht.

Westernkotten hat es nun selber in der Hand, den SVS zu überrunden. Wenn der SuS am kommenden Samstag beim Schlusslicht Zweckel gewinnt, dann rutscht der SV Schermbeck unweigerlich auf einen Abstiegsplatz.

SVS: Carpentier, Niehoff (71. Niewerth), Klimczok, Turgut, Vreven (85. Kündig), Scheuch, Esen, Niedzicki, Wölfer, Bönighausen (85. Grodzik), Kissi.

Tore: 0:1 Heppe (7.), 0:2 Kuzmyn (86.).

Bes. Vork.: Gelb-rot gegen Wölfer (64.)

Lesen Sie jetzt