SV Schermbeck will sich nicht verstecken

Fußball

Das Auftaktprogramm des SV Schermbeck hat es in sich. Die erste Auswärtsfahrt für den Westfalenligisten nach Herford.

SCHERMBECK

11.08.2017, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Westfalenliga 1 SC Herford - SV Schermbeck So., 15 Uhr, SA Dennewitzstr. 22, 32049 Herford.

Die Herforder haben sich in dieser Saison noch einmal in allen Mannschaftsteilen verstärkt. Vor allem die Offensive ist brandgefährlich und wird den SVS auf Trab halten.

Die Vorbereitung hat aber gezeigt, dass man auch mit den Schermbeckern im oberen Tabellenbereich rechnen muss. Die vielen Verstärkungen und auch das mit ihnen umsetzbare Spielprinzip Thomas Falkowskis lassen auf eine unterhaltsame Saison hoffen.

Der Trainer hat allerdings ein Luxusproblem: Es kommen deutlich mehr als elf Spieler für die Startaufstellung in Frage. Falkowski sagt: „Es wird immer Härtefälle geben, aber das ist besser, als wenn sich die Jungs sicher sein können, dass sie spielen.“ Noch beim Pokalsieg in Weseke haben sich einige Spieler wieder in den Vordergrund geschoben und sind Kandidaten für die erste Minute.

Ohnehin wird seine Aufstellung auch vom beabsichtigten System abhängen. Falkowski ist sich sicher: „Die Startaufstellung im zehnten Match wird anders sein als im ersten.“ Mit so einer Qualität im Rücken kann der Trainer ohne Übertreibung ankündigen, dass er sich nicht verstecken will und mindestens einen Zähler mitnehmen will. Er hat sich gut über die Herforder informiert und will deren Schwächen ausnutzen. Wie er das machen will, verrät er nicht, aber es ist kein Geheimnis, dass das Pressing dazugehört.

Lesen Sie jetzt