SVS schaffte nur den zweiten Platz

29.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Barkenberg Nicht der haushohe Favorit SV Schermbeck konnte sich behaupten, sondern Titelverteidiger BVH Dorsten setzte sich durch.

Gleich im ersten Gruppenspiel blies dem Oberliga-Aufsteiger SVS der Wind mächtig ins Gesicht. Rot-Weiß Deuten zeigte wenig Respekt vor der Stroetzel-Truppe und machte die Räume eng.

Sicher waren die Schermbecker die spielstärkere Mannschaft, doch mit ihrem unbändigen Kampfgeist machten die Deutener einige Defizite wett. Selbst ein 0:1-Rückstand konnte sie nicht aus der Fassung bringen.

Nach dem Ausgleich hatte der SV Schermbeck sogar Glück, als Torhüter Stefan Schröder den durchgebrochenen Stürmer Jonas von Gostomski im Strafraum von den Beinen holte. Der schwache Schiedsrichter pfiff den Elfmeter nicht. Zuschauer werteten dies als Bonus für den Oberligisten.

Keine Probleme hatte der BVH Dorsten gegen den FC Rhade. Der Titelverteidiger setzte sich locker mit 2:0 durch. Allerdings traten die Rhader nur mit einer Rumpfmannschaft an, die in diesem starken Endrundenfeld keine Rolle spielen konnte.

Mit dem Glück des Tüchtigen setzten sich die Holsterhausener auch gegen RW Deuten mit 1:0 durch. Dieses Ergebnis stand mehrfach auf der Kippe. Dieser Sieg bedeutete für den BVH bereits die Endrundenteilnahme.

Chancenlos war der FC Rhade auch gegen den SV Schermbeck. Der spielte mit dem Gegner Katz und Maus. Rhade versuchte mit übertriebenem Einsatz und vielen Fouls das Ergebnis in Grenzen zu halten. Allein vier Elfmeter für den SVS sprechen da eine deutliche Sprache.

Auch Rot-Weiß Deuten zeigte dem Klassengefährten Rhade die Grenzen auf. Die Trupp von Michael Maiß hatte keine Probleme, sich mit drei Stadler-Toren zu distanzieren.

Mit großem Aufwand erzwang die von Jürgen Nabrotzki gecoachte Mannschaft des BVH ein 0:0 gegen den SV Schermbeck. Dieses Ergebnis reichte dem Bezirksligisten für den Gruppensieg. br

Lesen Sie jetzt